Gastronomie & Wirtschaft

Genuss statt Hektik im Bergsteigerdorf

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

In der Weiß-Blauen Rundschau Juni/Juli 2019 des Bayernbundes erschien derArtikel „Klasse statt Masse – Genuss statt Hektik“ über die Bergsteigerdörfer Schleching und Sachrang. Dieses Thema und dessen Grundsatz wird auch einfließen, wenn es um den zukünftigen Tourismus in unserem Land geht.

Aus diesem Grund traf sich  Bayernbund-Landesvorsitzender Sebastian Friesinger mit dem neugewählten ersten Bürgermeister der Gemeinde Aschau im Chiemgau Simon Frank. „Der Mensch steht im Mittelpunkt, das  ist ein Kernsatz, der für mich als neuer Bürgermeister und auch als Grundsatz der Bergsteigerdörfer gilt. Unsere einheimische Bevölkerung hat unsere Kultur und Landschaft so gestaltet, wie wir sie heute vorfinden und deshalb sollen unsere Gemeindebürger auch in Zukunft eingebunden sein wie wir den Tourismus gestalten.  Unsere Gäste sollen sich bei uns wohlfühlen und trotzdem oder gerade deswegen sollten wir den Ursprung unseres Zusammenlebens und unserer Landschaft erhalten. Bergsteigerdörfer soll nicht heißen: wir fahren in dieses Dorf, parken und steigen den Berg rauf. Es soll vielmehr das Bewusstsein schärfen, woher unsere Kulturlandschaft kommt. Dies ehrlich und authentisch unseren Gästen zu vermitteln, wird unser Ziel sein“ – so Aschaus Bürgermeister. Dass diese Aufgabe als Grundsatz in die Überlegungen des Bayernbundes zum Ländlichen Raum eingehen, darüber waren sich Frank und Friesinger einig.

Foto: Herbert Reiter

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!