Brauchtum

Gaupreisplatteln in Rottau: Schleching vor Wildenwrt

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

10 Stunden dauerte das Gaupreisplattln des Chiemgau-Alpenverbandes bei brütender Hitze im Festzelt in Rottau. Dabei trafen die besten Plattler aus den 23 Gauvereinen aufeinander und ermittelten die Sieger in den  einzelnen Altersgruppen. Die jeweils 10 Besten aus den Aktivengruppen I und II bilden die Gaugruppe für das Jahr 2019.

Aber nicht nur die teilnehmenden Plattler, die im Einzel- und im Gruppenplattln antraten, waren gefordert, auch ihre Tanzpartnerinnen. Sehr anstrengend war die Aufgabe der Preisplattlmusi, die in zwei verschiedenen Besetzungen ihre Sache ganz hervorragend erledigten. In jeder Altersgruppe mussten jeweils sechs Preisrichter die Auftritte bewerten und das war bei den vielen fast gleichwertigen Leistungen nicht ganz einfach. Die Punktelisten der Preisrichter erhielten dann die Mitglieder des Auswertungsbüros, die ihre Arbeit schnell und exakt erfüllten, so dass kurz nach dem Ende des Plattelns die Preisverteilung vorgenommen werden konnte. Alle Teilnehmer erhielten als Preis ein Messer, in dessen Klinge „Gaupreisplattln Rottau 2018“ eingraviert war. Als Preis für die Gruppen hatten die Rottauer Aktiven ein kleines Schnapsfässchen ausgesucht.

In seiner kurzen Ansprache bestätigte Gauvorstand Miche Huber den Rottauern, ein schönes Fest organisiert zu haben. Er endete mit den Worten „Pfüa God, Rottau“ und lud alle zum Gautrachtenfest 2019 nach Bernau ein. Die Preisverteilung nahm 2. Gauvorstand Georg Westner vor. Bei den beiden Aktivenklassen und im Gruppenplattln gab es die erwarteten Sieger, die sich mit deutlichem Vorsprung vor ihren Verfolgern durchsetzten. Martin Schlagbauer aus Schleching, der Sieger bei den Aktiven II, erzielte die Tageshöchtswertung. Franz Weingartner aus Bernau, gewann mit einem Vorsprung von zwei Punkten bei den Aktiven I und im Gruppenplattln hatte Schleching I sogar einen Vorsprung von über zwei Punkten. Jeweils die 15 bestplatzierten Plattler der beiden Aktivenklassen ermittelten dann im 2. Durchgang mit zweimaligem Plattln und dem Einfangen der Dirndln die jeweils zehn Mitglieder der Gaugruppe 2019.

Dies sind in der Reihenfolge der Platzierungen bei den Aktiven I Franz Weingartner (Bernau), Anton Reiter (Niederaschau), Christian Rosenwink (Wildenwart), Matthias Reiter (Niederaschau), Sepp Reiter (Niederaschau), Andreas Speicher (Reit im Winkl), Andreas Thaurer (Niederaschau), Hubert Zaiser (Schleching), Sebastian Obermüller (Prien) und Tobias Stolz (Bernau) und bei den Aktiven II Martin Schlagbauer (Schleching), Thomas Steiner (Übersee), Andreas Rauch (Atzing), Thomas Stoib (Wildenwart), Maxi Irlinger (Oberwössen), Sepp Hell (Schleching), Felix Löhmann (Prien), Florian Kreppert (Rottau), Michael Stein (Hohenaschau) und Michi Memminger (Marquartstein-Piesenhausen).

Die Königsdisziplin war das Gruppenplattln. Das war deutlich an der überschwänglichen Freude vieler Gruppen zu sehen. Es gewann Schleching I vor Wildenwart, Bernau und Rottau I. In den Alterklassen landeten auf dem „Trepperl“ in der Altersklasse I Andi Hell junior (Schleching) vor Josef Hamberger und Andreas Hamberger (beide Sachrang), in der Altersklasse II Franz Summerer (Greimharting) vor Thomas Rummelsberger (Bernau) und Christian Lackerschmid (Prien) und in der Altersklasse III Franz Hirtl vor Lorenz Mühlberger (beide Reit im Winkl) und Andi Kaiser (Schleching).

Bericht und Bilder: Josef Adersberger

Anhang: Ergebnisliste

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.