Brauchtum

Gauball beim Dreiflüssegau

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Für rund 450 Trachtler und Tanzbegeisterte hieß es am Samstag „Auf geht’s zum Trachtenball“. In der Niederbayernhalle in Ruhstorf kamen die Trachtler aus dem Dreiflüsse-Trachtengau Passau und dem angrenzenden Oberösterreich zusammen, um gemeinsam in die Tanzsaison 2018 zu starten.

Im Dreiflüsse-Trachtengau ist es bereits Tradition, dass die Trachtenjugend den Trachtenball mit dem Auftanz eröffnet und damit das neue Tanzjahr einläutet und die tanzfreie Zeit seit dem Kathreintanz beendet, wie Gauvorstand Walter Söldner in seiner Begrüßung sagte. Das „Einläuten des neuen Tanzjahres“ wurde auch durch das Tanzabzeichen verdeutlicht, das die Dirndln in diesem Jahr angesteckt bekamen – ein kleines Glöckchen.

Söldner scherzte bereits zu Beginn seiner Begrüßung, dass er nun sehr lange reden müsse, damit die Musiker der Trachtenkapelle „D’Freudenseer“ Raßreuth sich nach dem rund 20 Minuten langen Auftanz erholen können, der Bestandteil eines jeden Volkstanzes ist. So konnte der Gauvorstand nicht nur viele Trachtler und Tanzfreunde aus dem Gaugebiet zwischen Inn und Bayrischen Wald, sowie dem angrenzenden Oberösterreich begrüßen. Unter den Ballgästen waren auch der Protektor des Trachtengaues, Landrat Franz Meyer, und Trachtenpfarrer Josef Tiefenböck zu finden. Auch Kreisrätin Roswith Nöbauer und Ruhstorfs Bürgermeister Andreas Jakob konnte Söldner begrüßen.

Für Landrat Franz Meyer ist der Gau-Trachtenball eine Demonstration für „Hoamat und Brauchtum“ wie er in seinem kurzen Grußwort sagte. Meyer wünschte allen Ballbesuchern einen schönen Ballabend, der nicht nur dem Tanzen, sondern auch dem geselligen Ratschen dienen soll.

Bis in die frühen Morgenstunden spielten die Trachtenkapelle „D’Freudenseer“ und die Iglbacher Tanzlmusi zum Tanz auf. Mit Volkstänzen, wie Kuckuckspolka, Marschierboarisch, Niederboarischen Landler oder Sternpolka, aber auch mit vielen Polkas, Boarischen und Walzern, kamen alle auf ihre Kosten. Zu später Stunde durften auch wieder die Standardtänze wie Tango beim Trachtenball nicht fehlen.

Aufgelockert wurde der Trachtenball durch die Goaßlschnalzer und die Schuhplattler aus dem Dreiflüssegau, die den Wechsel zwischen den Freudenseern und den Unteriglbachern Musikern verkürzten.

Christoph Hauzeneder, Gaupressewart

Bildunterschriften:

Mit dem Auftanz – einer Form der Polonaise – eröffneten über 80 junge Trachtler aus dem Dreiflüsse-Trachtengau den Trachtenball. (Fotos: Hauzeneder)

Tanzen hält jung! Das zeigte auch Gauehrenmitglied Alois Nebauer – „da Schusta Lois“ – aus Aigen am Inn.

Landrat Franz Meyer ist nicht nur regelmäßiger Besucher des Trachtenballes, sondern tanzt auch gerne – wie hier mit Kreisrätin Roswitha Nöbauer.

trachtengau_gauball_2018_4.JPG

Bis in die Morgenstunden sorgten die Trachtenkapelle D’Freudenseer und die Iglbacher Tanzlmusi für eine volle Tanzfläche in der Niederbayernhalle.

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.