Kirche

Gatterlmesse auf der Zugspitze mit Kardinal Marx

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Zum Gedenken aller im Dienst tödlich verunglückten Polizeibeamten sowie den im Zugspitzgebiet tödlich verunglückten Bergfreunden wurde  am zweiten Sonntag im September, wieder die Gatterlmesse auf der Zugspitze gefeiert. Seit 1953 besteht diese Tradition nun schon. Auf Grund der leider widrigen Witterung zelebrierte seine Eminenz, der Hochwürdigste Herr Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, den Gottesdienst heuer in der Kapelle Maria Heimsuchung und nicht unter freiem Himmel.

Die Besucher der Gatterlmesse ließen sich von Nebel und dichtem Schneefall nicht abbringen, den Toten zu gedenken, die am höchsten Berg Deutschlands vor fast 67 Jahren ihr Leben gelassen haben. Am 20. Dezember 1952 riss eine Lawine vier Grenzpolizisten und einen Vorarlberger Skibergsteiger am sogenannten Zugspitzgatterl in den Tod. Seit 1953 findet deshalb jährlich die traditionelle Gatterlmesse an der Kapelle Maria Heimsuchung auf dem Zugspitzplatt statt. Die Andacht ist den Opfern des Lawinenunglücks von 1952, allen Angehörigen der Bayerischen Polizei, die in Ausübung ihres Dienstes den Tod fanden sowie allen Berg- und Skisportlern, die im Zugspitzgebiet tödlich verunglückt sind, gewidmet.

Trotz dichtem Schneefall erschienen so viele Besucher, dass der Platz in der Kapelle nicht ausreichte und etliche im Schneetreiben davor ausharren mussten. Vor der Messe begrüßte Polizeipräsident Robert Kopp die Ehrengäste im „SonnAlpin“ auf dem Zugspitzplatt und erinnerte dabei auch an die zahlreichen Einsätze, zu denen die Kollegen der Alpinen Einsatzgruppe gemeinsam mit den Kameraden der Bergwacht im vergangen Jahr gerufen wurden. Robert Kopp betonte in seinem Grußwort, wie wichtig und wertvoll in diesen Zeiten, die von hoher Arbeitsbelastung geprägt sind, die innere Einkehr für Polizeibeamte ist. Die Gatterlmesse ist eine gute Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen und die positive Kraft der Natur für künftige Aufgaben mit ins Tal zu nehmen.

Das Bläserensemble des Polizeiorchesters Bayern eröffnete, umrahmt von der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, stimmungsvoll den feierlichen Gottesdienst. Seine Eminenz, der Hochwürdigste Herr Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, würdigte in seiner Predigt die engagierte Arbeit der Polizeibeamten, die immer wieder von neuem den Mut aufbringen, um den Bürgerinnen und Bürgern Schutz und Sicherheit zu gewähren. In seinen Dank schloss er die Polizeiseelsorge, die bei den oftmals belastenden Einsätzen eine umfassende Unterstützung der Polizeibeamten gewährleistet, ausdrücklich mit ein.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd bedankt sich an dieser Stelle bei allen, die zum Gelingen dieser würdigen Veranstaltung beigetragen haben. Unter anderem bei der Tiroler und der Bayerischen Zugspitzbahn, der Bergwacht, dem DAV, der Alpinen Einsatzgruppe, der hohen Geistlichkeit und den zahlreichen Gästen, die der Einladung von Polizeipräsident Robert Kopp gefolgt waren.

 Carolin Hohensinn, Pressesprecherin der Erzdiözese München-Freising

                                                       „Erde ist Geschenk Gottes und Auftrag, sie zu bewahren“ – Kardinal Marx feiert Messe auf Zugspitze im Gedenken an verunglückte Polizisten und Bergsteiger – PREDIGT

Kardinal Reinhard Marx hat zu einem verstärkten Bewusstsein um die Verantwortung für die Schöpfung aufgerufen. Bei der traditionellen Gatterl-Messe auf der Zugspitze am Sonntag, 8. September, nannte der Erzbischof von München und Freising es eine „Botschaft der Berge, dass die Erde ein wunderbares Geschenk Gottes für die ganze Menschheitsfamilie ist“. Dass es diesen Planeten und auf ihm Leben gebe, sei „ein großes Wunder, für das es jeden Tag ,Danke‘ zu sagen gilt“, erklärte Marx. Zum Gottesdienst in der Kapelle Maria Heimsuchung am Zugspitzplatt waren insbesondere viele Polizisten sowie Mitarbeiter und Angehörige der Polizei gekommen. Die Gatterl-Messe wird gefeiert im Gedenken an alle Angehörigen der bayerischen Polizei, die in Ausübung ihres Dienstes starben, sowie alle Bergfreunde, die im Zugspitzgebiet tödlich verunglückt sind.

Die „Sensibilität für die Frage, was aus diesem wunderschönen Planeten wird“, sei heute stärker ausgeprägt als in vergangenen Generationen, stellte Kardinal Marx fest. Zugleich aber gebe es die Tendenz, „nur noch an sich selbst zu denken, an das eigene Land, die eigene Nation“. Dies gelte es zu überwinden und die Schöpfung als Geschenk und Auftrag für die ganze Menschheitsfamilie zu begreifen.

Wie die Erde so sei „jedes menschliche Leben ein kostbares, einzigartiges Geschenk“. Diesem Impuls folgen laut Marx auch alle Menschen, die in den Bergen Leben retten, etwa Kräfte der Bergwacht oder der Polizei, für deren Einsatz der Kardinal seinen Dank aussprach.

Wer sich in den Bergen bewege, der erlebe dies oft auch als „Auftrag, sich selbst neu zu entdecken“, erklärte der Erzbischof. Für Christen sei dies eine generelle Aufgabe: „Bleib nicht an der Oberfläche hängen! Frage dich: Wer bin ich selbst? Was ist mein Auftrag in der Welt? Was bedeutet mein Leben, was ist mein Ziel?“ Die Motivation, darüber nachzudenken, ist für den Kardinal eine weitere „Botschaft der Berge: der Auftrag an uns, etwas aus unserem Leben zu machen, uns mit ganzem Herzen zu engagieren“.

Die Gatterl-Messee geht zurück auf ein Lawinenunglück im Dezember 1952: Am Zugspitzgatterl, das im Süden der Zugspitze die Grenze zwischen Deutschland und Österreich markiert, starben dabei vier Polizeibeamte der bayerischen Grenzpolizei und ein österreichischer Bergtourist. Seit 1953 wird die Gatterl-Messe traditionell am zweiten Sonntag im September gefeiert. Zunächst fand sie meist direkt am Gatterl statt, das nur durch eine anspruchsvolle Wanderung zu erreichen ist. Um den Gottesdienst bei jedem Wetter feiern zu können und um allen Interessierten die Teilnahme zu ermöglichen, findet er seit 2011 auf dem Zugspitzplatt statt.

Die Kapelle Maria Heimsuchung auf der Zugspitze in etwa 2690 Metern Höhe ist das höchstgelegene Gotteshaus Deutschlands. Sie wurde 1981 vom damaligen Erzbischof von München und Freising, Kardinal Joseph Ratzinger, geweiht. Bei guter Witterung findet in der Kapelle jeweils sonntags um 12 Uhr ein Gottesdienst statt. (ck)

Fotos: Erzbischöfliches Ordinariat München

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.