Landwirtschaft

Förderung für Landesanstalt für Landwirtschaft

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

„DigiMilch“, das digitale Experimentierfeld  der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in Grub wird mit rund 3,4 Millionen Euro vom Bund gefördert, teilte Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mit. „Mit dem Experimentierfeld ‚DigiMilch‘ der LfL haben wir ein Zukunftsprojekt für unsere Milchviehhalter nach Bayern geholt. Damit beschleunigen wir den Transfer neuer Technologien in die landwirtschaftliche Praxis und stärken so die Wettbewerbsfähigkeit unserer bäuerlichen Milchviehbetriebe“, sagte Kaniber.

Um die Datenvernetzung auf landwirtschaftlichen Milchviehbetrieben weiter zu optimieren sollen fünf Bereiche der Milchviehhaltung näher untersucht werden. Dazu zählt das Wirtschaftsdünger-Management, bei dem Mengen, Inhaltsstoffe und Flächen genau gemessen werden können. Andere Bereiche sind die Ertragsermittlung im Grünland und Ackerfutterbau, die Verbesserung des Fütterungsmanagements sowie vernetzte Stallroboter und vernetzte tierindividuelle Sensoren. Sie dienen unter anderem zur Steigerung der Tiergesundheit und des Tierwohls.

Zentrales Element des Digitalisierungsprojekts ist die Einbindung der landwirtschaftlichen Betriebe, der bäuerliche Selbsthilfeeinrichtungen sowie der Hersteller digitaler Produkte. Sie arbeiten bei den Untersuchungen und bei der Übertragung der Ergebnisse in die Praxis eng zusammen.

In 14 „digitalen Experimentierfeldern“ will das Bundeslandwirtschaftsministerium zusammen mit den Ländern bundesweit untersuchen, wie digitale Techniken in der Praxis optimal eingesetzt werden können: zum Schutz des Klimas und der Umwelt sowie  zur Steigerung des Tierwohls, der Artenvielfalt, aber auch zur Arbeitserleichterung und zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit.

Bericht: Bayer. Landwirtschaftsministerium

Foto: Hötzelsperger

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!