Kultur

Festival der ARD Preisträger 2017 – 26.05. – Kloster Seeon

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Mit dem „Festival der ARD-Preisträger“ präsentiert der Musiksommer zwischen Inn und Salzach bereits zum neunten Mal einen absoluten Höhepunkt zum Beginn der neuen Konzertsaison, wenn die Preisträger, befreit von Wettbewerbsdruck, ihr fulminantes Können dem Publikum präsentieren. Erstmalig findet das Konzert am 26. Mai um 19.30 Uhr im Festsaal von Kloster Seeon statt, das sich zum Kammermusikstandort des Musiksommers herausbildet. Die Flötistin Daniela Koch aus Österreich, die Harfenistin Agnès Clément aus Frankreich und das Aris Quartett mit Anna Katharina Wildermuth (Violine), Noémi Zipperling (Violine), Caspar Vinzens (Viola) und Lukas Sieber (Violoncello) spielen Werke von Mozart, Beethoven und Pierné. Karten gibt es beim Klosterladen Seeon unter Tel. 0 86 24/89 72 01 sowie an der Abendkasse.

Musikwettbewerbe gibt es viele. Doch nur eine Handvoll kann auf so eine lange Tradition zurückgreifen wie der Internationale Musikwettbewerb der ARD, der im Jahre 1952 zum ersten Mal stattfand und sich zu einem der renommiertesten weltweit entwickelte. Für viele heute weltberühmte Künstler wie Jessye Norman, Francisco Araiza, Mitsuko Uchida, und Thomas Quasthoff war der Wettbewerb ein Sprungbrett für ihre internationale Karriere.

Mit dem „Festival der ARD-Preisträger“ präsentiert der Musiksommer zwischen Inn und Salzach bereits zum neunten Mal einen absoluten Höhepunkt zum Beginn der neuen Konzertsaison, wenn die Preisträger, befreit von Wettbewerbsdruck, ihr fulminantes Können dem Publikum präsentieren. Erstmalig findet das Konzert am 26. Mai um 19.30 Uhr im Festsaal von Kloster Seeon statt, das sich zum Kammermusikstandort des Musiksommers herausbildet.

Das Publikum erlebt ausgezeichnete junge Musiker, die auf dem Sprung zu internationalen Karrieren sind. Und so international wie der Musikwettbewerb der ARD ist auch die Zusammensetzung der diesjährig musizierenden Künstler: Die Flötistin Daniela Koch aus Österreich, die Harfenistin Agnès Clément aus Frankreich und das Aris Quartett mit Anna Katharina Wildermuth (Violine), Noémi Zipperling (Violine), Caspar Vinzens (Viola) und Lukas Sieber (Violoncello) – eine erstaunliche Mischung, aus der sich kreativste Kammermusik gestalten lässt.

Eröffnet wird das Konzert mit Gabriel Piernés Variations libre et Finale für Flöte, Streichtrio und Harfe, op. 51. Anschließend folgt Mozarts Quartett für Flöte und Streichtrio A-Dur, KV 298 mit einem virtuosen Flötensolo im Trio gefolgt vom Quintett für Harfe und Streichquartett des Engländers Arnold Bax. Mit den Deux pièces en trio für Flöte, Viola und Harfe, op. 80 des Belgiers Joseph Jongen geht es in die Pause. Der zweite Teil des Konzertes beginnt mit André Caplets Conte fantastique d’après une des histoires extraordinaires d’Edgar Allen Poe „Le masque de la mort rouge“, einem französischen Meisterwerk für Harfe und Streichquartett. Das Konzert wird beendet mit Beethovens Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello C-Dur, op. 59 Nr. 3, dem letzten seiner „Rasumowsky“-Quartette op. 59.

Karten gibt es beim Klosterladen Seeon unter Tel. 0 86 24/89 72 01 sowie an der Abendkasse.

Fotos:

  • Daniela Koch, Fotocredit: Marco Borggreve
  • Agnès Clément, Fotocredit: Daniel Delang
  • Aris Quartett, Fotocredit: Daniel Delang

Bei Rückfragen:

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist und Leiter der Gäste-Information Samerberg bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten. Wer gegen Urheberrecht verstößt, macht sich strafbar.