Natur & Umwelt

Misteln und ein Gedicht für den Inndamm-Baum

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

 Bucklbaam – Beobachtungen am Inndamm – ein Gedicht von Marga Leingartner, Rosenheim

Dem Baam aufm Inndam san de Mistln z’schwer.

Er kimmt ganz bucklat daher.

De Schmarotza saugn an sei’m Lebenssaft.

Dahie is sei ganze Kraft.

 

Sei Lebn

hot er scho längst aufgebn.

Sei Buckl is ganz krumm.

Den arma Krippe hauts boid um.

 

Wahrscheinli foit er obi in’ Inn.

De Himmefahrt is bei a’m gwöhnlichn Lebewesn net drinn.

Im Innwassa werd er auf Reisen gehn.

Auf Nimmerwiedersehn.

 

De Mistln san natürli aa dabei.

Doch dene is des einerlei.

Sie hobn si ja scho längst auf andane Baam vamehrt,

wia sie’s für solchane Schmarotza eben ghört.

 

Bis ins Schwarze Meer, des is wahrscheinli dem Krippe sei Traum.

Vier Grenzn und etliche Staustufa, de schafft er kaum.

Der Arme werd bled schaugn

Aus der Traum!

Gedicht und Foto: Marga Leingartner

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!