Brauchtum

Ehrungen beim Trachtenverein Hohenaschau

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Seit 70 Jahren sind Simon Bauer (90) und Angela Steinbeißer (88) Mitglied beim Trachtenverein „D´ Griabinga Hohenaschau. „Die beiden waren nach dem Krieg 1948 Mitglieder der ersten Stunde bei den Griabingern und pflegten all das weiter, was in den gut 60 Jahren zuvor so vielversprechend angefangen hatte“, so Vorstand Claus Reiter beim Adventhoagascht im Gasthaus Brucker. „Seit 1884 gibt es den Trachtenverein „Griabinga“ Hohenaschau, die beiden Kriege des letzten Jahrhunderts unterbrachen jeweils für ein paar Jahre die Vereinsarbeit; aber immer wieder fanden sich Burschen und Dirndl wie Simon Bauer und Angela Steinbeißer zusammen, um den Verein und die Aufgaben des Vereins, wie Pflege der Tracht, Plattln, Singen und Musizieren weiterzuführen“. Simon Bauer ist auch Mitglied im Trachtenverein „D´ Geiglstoana Sachrang“, führte diesen Verein 16 Jahre lang und wurde dort für seine Verdienste zum Ehrenvorstand ernannt. Er nahm die Ehrung im Gasthaus Brucker persönlich entgegen, Angela Steinbeißer wird Claus Reiter ihre Ehrenurkunde zuhause überreichen.

Zehn Jahre darauf in den späten 50-er Jahren konnte der Hohenaschauer Trachtenverein dann schon wieder auf gefestigte Strukturen zurückgreifen, „für die jungen Leute gehörte es einfach wieder dazu, beim Trachtenverein aktiv zu sein“, erinnerten sich Karl Haberstock und Georg Zacher. Claus Reiter übergab ihnen die Urkunde mit dem goldenen Abzeichen für 60 Jahre aktive Vereinsmitgliedschaft.

Anton Ablinger, Gerda Bachmann, Margarethe Getto und Philipp Maier sind seit 50 Jahren Mitglied bei den Hohenaschauern und erhielten das goldene Abzeichen mit der Ziffer 50, weitere 20 Mitglieder traten vor 25 Jahren im Jahr 1993 in den Aschauer Traditionsverein ein, sie erhielten das silberne Vereinsehrenzeichen.

„Wir haben heute Abzeichen für 960 Jahre Treue zum Verein verliehen, für viel Arbeit und noch mehr Engagement für den Verein und für das Dorf. Jung und alt miteinander ist das Motto unseres Chiemgaualpenverbands und nur im Miteinander von jung und alt geht es im Vereinsleben. Es ist immer wieder etwas Besonderes“, so Vorstand Reiter, „wenn ein so „alter“ Verein wie die „Griabinga“ mit seinen 134 Jahren verdiente Vereinsmitglieder für ihre lebenslange Treue zum Verein und ihre ehrenamtliche Mitarbeit mit dem Ehrenzeichen und der Verdiensturkunde ehren darf“. Er bat alle sich nach dieser Ehrung nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, sondern sich auch weiterhin ums Vereinsgeschehen zu kümmern. Das Gaufest sei in diesem Jahr in unmittelbarer Nachbarschaft in Bernau, da wolle der Verein wieder groß aufzeigen.

Vorstand Reiter bedankte sich bei allen, die sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten um den Verein verdient gemacht haben. „Unser Verein – der drittälteste Trachtenverein in Bayern – könnte so nicht bestehen, wenn sich in über 130 Jahren nicht immer wieder Leute gefunden hätten, die bereit waren, auch im Stillen mitzuarbeiten – für „ein Dankeschön“ oder auch keins“.

Bericht: Heinrich Rehberg – Foto: Herbert Reiter

Bildunterschrift:

  • Sitzend von links: Toni Ablinger (50), Gerda Bachmann (50), Simon Bauer (70), Georg Zacher (60), Karl Haberstock(60)
  • Dahinter stehend von links: Zweiter Vorstand Toni Anner; Uschi Pellkofer (25), Helga Ströcks (25), Rudi Ströcks (25), Agnes Schöffel (25), Eugen Schöffel (25), Andreas Schmid (25), Josefine Schmid (25), Peter Baumann (25), Erster Vorstand Claus Reiter

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.