Allgemein

Ehrenamtlichen-Ehrung in Pfaffenhofen a.d.Ilm

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Im kleinen, sehr feinen und würdigen Rahmen ehrte Landrat Martin Wolf (CSU) Bürgerinnen und Bürger als ein „sichtbares äußeres Zeichen des öffentlichen Dankes für hervorragende und außergewöhnliche Leistungen, die uneigennützig in den Dienst eines Anderen und der Allgemeinheit gestellt werden“, was gerade in der heutigen, von Egoismus geprägten Zeit so wertvoll ist: „Denn die richtigen Leute machen das Richtige“ hob Landrat Wolf die besondere Bedeutung von ehrenamtlichem und uneigennützigem Einsatz für unsere Gesellschaft hervor.

Ein über das übliche ehrenamtliche Engagement hinausgehender persönlicher, gemeinnütziger und unentgeltlicher Einsatz müsse geleistet werden, um hier an diesem Abend geehrt zu werden: „Das trifft auf alle zu, die heute diese Ehrung erhalten“, versicherte der Landrat. Das die Wertschätzung wirklich sehr hoch ist, zeigte die Anwesenheit der Bürgermeister oder ihrer Stellvertreter aus den Heimatgemeinden der Geehrten und auch zahlreiche Vereinsfreunde kamen zur Feier.

Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder für besondere Verdienste in fast 40 Jahren Ehrenamtstätigkeit wurde mit einer ganz persönlichen Laudatio vom Landrat an Wolfgang Herzog überreicht.

Dieser war von 1981 bis 2009 Kassier beim Heimat- und Trachtenverein „Glonntaler“ Petershausen und danach bis heute übt er das Amt des ersten Vorsitzenden aus. In diesem Zeitraum wurden von den „Glonntalern“ zwei Isargaufeste mit jeweils über 10-tausend aktiven Trachtlern und Musikern ausgerichtet, hier war er im Festausschuss für die Finanzen zuständig. Die Jugendarbeit ist ihm eine Herzensangelegenheit.

Doch ein Ehrenamt ist nicht genug für ihn. Als Gründungsmitglied der Jugendblaskapelle Reichertshausen, erste Vorgespräche wurde schon 1991 geführt, war er von 1996 bis 2001 Schatzmeister und zweiter Vorsitzender. Bis 2014 war er dann Chef des Vereins. In seiner Zeit wuchs die Kapelle auf 40 aktive Musiker und 90 fördernde Mitglieder an. Im Jahr 2010 richtete er als Initiator und Organisator mit vielen gemeindlichen Vereinen die Benefizveranstaltung zu Gunsten der Renovierung der Filialkirche Ilmberg aus. Heute ist er Ehrenvorsitzender und steht immer noch mit Rat und Tat dem Verein zur Seite.

Auch im Bezirksmusikverband Mittelbayern ist er seit 2004 als Schriftführer und ab 2007 als stellvertretender Bezirksleiter aktiv wo er sich in leitender Position verschiedensten Herausforderungen gestellt und verdient gemacht hat.

Nebenbei übte er noch 35 Jahre auf kommunaler Ebene bei der Feuerwehr, in Kindergarten und Schule sowie auf dem Christkindlmarkt den Nikolausdienst aus.

„Sie sind aber schon gut ausgelastet“, fragte der Landrat dann, als er fortfuhr, dass Herzog auch noch bei der FFW Reichertshausen in die er 1977 eintrat und jetzt auch noch als Hauptschöffe am Landgericht Ingolstadt tätig ist.

Er ist ein Ehrenamtsmann, der nicht nur in seiner Wohnsitzgemeinde hohes Ansehen genießt.

Bei der Ehrung:         Tassilo Lechner (von links), Bürgermeister Reinhard Heinrich, Manfred Seemüller, Conny Herzog, Bürgermeister Marcel Fath, Wolfgang Herzog, Sebastian Langwieser, Landrat Martin Wolf.

Foto: A. Ermert

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!