Landwirtschaft

Dreschtag im Freilichtmuseum Glentleiten

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Erntezeit im Freilichtmuseum Glentleiten erreicht mit dem Dreschtag am Dienstag, 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) ihren Höhepunkt. Zahlreiche Vorführungen zeigen, wie früher die Spreu vom Weizen getrennt wurde, Kinder können mit Bengel und Flegel selbst ihr Können unter Beweis stellen und aus dem historischen Backhäusl lockt der Duft von frisch gebackenem Holzofenbrot.

Auf den Rhythmus kommt es an, wenn wie in früheren Zeiten mit Bengel und Flegel gedroschen wird. Andernfalls kann es beim Dreschen in der Gruppe passieren, dass die schweren Schlegel zusammenprallen. Um im Takt zu bleiben, entwickelten sich im Laufe der Zeit Dreschsprüche. Das beschwerliche Handdreschen zeigt der Heimat- und Trachtenverein Raisting im Jackl-Stadel aus Steinhart des Freilichtmuseums. Auch die Reinigung der Körner mit Kornfege und Schwingkorb wird vorgeführt. Kinder können im „Haus zum Entdecken“ selbst ausprobieren, wie man per Hand das reife Korn aus der Ähre drischt.

Die technischen Entwicklungen beim Dreschen lassen sich am 3. Oktober eindrucksvoll nachvollziehen. Von 11.00 bis 16.00 Uhr wird nicht nur der traditionelle Einsatz von Bengel und Flegel gezeigt, sondern auch die ersten technischen Erleichterungen wie eine mechanische Stiftendreschmaschine, die von einem Pferd über einen Göpel in Gang gesetzt wurde. Ein funktionsfähiges Modell einer Lokomobile, die eine Lanz-Dreschmaschine und eine Strohballenpresse antreibt (Maßstab 1:10), kann ebenso bestaunt werden wie eine Breitdreschmaschine, die von einem Traktor angetrieben wird. Landwirte aus dem Landkreis Weilheim-Schongau führen diese Techniken vor und beantworten gerne Fragen rund ums Dreschen.

Auch die Weiterverarbeitung von Weizen und Co. wird beim Glentleitner Dreschtag thematisiert. So können sich die Besucher auf den Themenweg „Korn & Brot“ begeben und an verschiedenen Stationen Wissenswertes über Getreideanbau und -verarbeitung erfahren. Um 11.00 Uhr findet eine kostenlose Führung durch das Museum statt und Familien können von 14.00 bis 15.30 Uhr an einer „Hecken-Entdecken-Reise“ teilnehmen. Aus dem historischen Backhäusl lockt der herrliche Duft von frisch gebackenem Holzofenbrot, das mit nach Hause genommen werden kann, und die Kramerin backt an einer offenen Feuerstelle frische Auszogne. So wird nicht nur der Wissenshunger gestillt. Die Raistinger Blasmusik sorgt zudem für den kulturellen Ohrenschmaus.

Fotos: Bezirk Oberbayern, Archiv FLM Glentleiten, Foto: Bäck.

www.glentleiten.de und www.facebook.com/glentleiten

Museumsherbst: Wochenende rund um historische Obstsorten (23./24.9.), Dreschtag (3.10.), Kirchweih (15./16.10.), Flachstage (28./29.10.), Kachelofentage (4./5.11.)

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.