Corona-Krise

Digitaler Dreikönigssegen im „Lockdown“

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Per Video überbringen Kinder aus dem Erzbistum München und Freising in der Reihe „Mittwochsminuten“ den Dreikönigssegen und rufen zu Spenden für das Hilfswerk „Die Sternsinger“ auf. Denn die 63. Aktion Dreikönigssingen wird in Corona-Zeiten in veränderter Form durchgeführt. So besuchen auch die zwei Mädchen und zwei Buben aus dem Erdinger Stadtteil Eichenkofen, die in traditionelle Sternsingergewänder gekleidet in dem kurzen Film zu sehen sind, heuer die Menschen in ihrer Pfarrgemeinde nicht zu Hause. Sie verteilen aber Aufkleber mit dem traditionellen Segenswunsch „C + M + B“ für „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) und einen Spendenaufruf in die Briefkästen. Rosemarie Abendroth, die seit zehn Jahren ehrenamtlich Sternsingergruppen aus St. Ägidius Eichenkofen begleitet, bittet im Video: „Spenden Sie für die armen Kinder der Welt!“ Die einzelnen Folgen der Videoreihe „Mittwochsminuten“ erscheinen in der Weihnachtszeit jeden Mittwoch ab 12 Uhr im Internet unter www.erzbistum-muenchen.de/mittwochsminuten sowie auf den Social-Media-Kanälen der Erzdiözese.

Im gesamten Erzbistum München und Freising werden die Sternsingergruppen heuer über den Jahreswechsel nicht, wie sonst üblich, von Tür zu Tür ziehen. Um Infektionsgefahren zu minimieren, bringt kontaktloses Sternsingen mit alternativen Aktionsformen den Dreikönigssegen in die Häuser. So haben sich die vier Kinder aus zwei Familien eigens für das Mittwochsminuten-Video getroffen, um die Sternsinger-Szenen für die Zuschauerinnen und Zuschauer zu stellen und ihnen auch einen musikalischen Gruß zu überbringen. Die Aktion Dreikönigssingen ist seit 1959 die deutschlandweit größte Aktion von Kindern für Kinder. Träger sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Bei der zurückliegenden Aktion zum Jahresbeginn 2020 kamen durch die Sternsinger im Erzbistum München und Freising mit 578 Sternsinger-Gruppen insgesamt 2,87 Millionen Euro zusammen. Deutschlandweit sammelten rund 300.000 Mädchen und Jungen sowie 90.000 Begleitende insgesamt 49,3 Millionen Euro. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Pastoral, Bildung, Gesundheit, Ernährung, soziale Integration und Rehabilitation sowie Nothilfe. Für das Dreikönigssingen des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ kann auch online unter www.sternsinger.de/spendendose gespendet werden. (glx)

Bericht: Erzbischöfliches Ordinariat

Archiv-Foto: Rainer Nitzsche – Sternsinger vom Samerberg

 

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!