Landwirtschaft

Diesen Samstag: Moor-Vortrag in Amerang

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Das Bauernhausmuseum Amerang des Bezirks Oberbayern lädt am Samstag, 13. Oktober zum Vortrag „Zwischen Urschlachquellen und Murner Filz – unsere Moore im Wandel der Zeit“ mit dem Biologen Alfred Ringler ein.

Moore und Filze sind charakteristisch für die von Gletschern geformte Landschaft des Voralpenraumes. Einst fürchteten sich die Menschen vor der Bedrohung durch Geister in den Mooren. Als sie den Lebensraum ab Mitte des 19. Jahrhunderts zu nutzen wussten, setzten sie dem Moor mit Entwässerungsmaßnahmen und Torfstich für Stalleinstreu, Dünger oder Brennstoff stark zu. Dennoch konnten die beeindruckenden Ökosysteme mit Heide- und Waldflächen überdauern. Renaturierung und Wiedervernässung der Moore halfen dabei. Heute gelten Moore als ein typisches Beispiel für die markanten Veränderungen im Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Dennoch – oder gerade auch deshalb – sind die verbliebenen Relikte von großem Wert. Alfred Ringler nimmt die Besucher mit auf eine informative und kritische Entdeckungsreise in die Moore der Region und erklärt deren Bedeutung. Der Vortrag findet um 15:00 Uhr in der Furthmühle statt. Es ist lediglich der Museumseintritt zu zahlen.

Bericht und Foto: www.bhm-amerang.deBildunterschrift: Urschlachquellen bei Halfing (historisch)

Termin-Hinweis:  Kirchweihmontag (22. Oktober) mit Kirtahutschn und Volksmusik im Bauernhausmuseum Amerang ab 14:00 Uhr!

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.