Wirtschaft

Die Weishäupl Möbelwerkstätten in Stephanskirchen

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Jetzt beginnt wieder die ideale Zeit für Outdoormöbel aus den Werkstätten der Weishäupl GmbH. Und wer einmal schon das Vergnügen hatte, die milde Frühlingsluft im Garten auf einem Liegestuhl des Stephanskirchener Familienunternehmens zu genießen, der weiß: Die Relax-Momente am Feierabend oder am Wochenende machen so gleich doppelt so viel Spaß.

Seit 1969 fertigt der Betrieb hochwertige Möbel, die wie geschaffen sind für das Leben an der frischen Luft. Und nicht nur da. Mit-Inhaberin Stefanie Weishäupl-Ehrl: „Ich selbst habe die Stühle der Serie „Slope“ auch als Esszimmerstühle.“ Die machen auch im Haus eine gute Figur und bieten zudem echten Komfort.

In dieser Hinsicht hat sich einiges verändert in den vergangenen Jahrzehnten. Bestimmten in den Anfangsjahren, als Firmengründer Oskar F. Weishäupl die ersten Möbel für draußen zimmerte, vor allem robuste und zweckmäßige Materialien das Sortiment, so wird heute ebenso viel Wert auf Optik und Bequemlichkeit gelegt. „Heute verwenden wir richtig kuschelige Stoffe“, schwärmt Stefanie Weishäupl-Ehrl. „Da hat sich viel getan.“

Damit die Qualität der Produkte stets hoch bleibt und überprüft werden kann, produziert die Firma Weishäupl was immer möglich ist, selbst vor Ort. „Wir lassen bewusst alles Genähte im Haus machen, auch die Holzmöbel fertigen wir in Stephanskirchen“, erzählt die Chefin. Lediglich die Metallverarbeitung geschieht im Ausland, die Endmontage aller Stücke wird jedoch in den Werkstätten der Firma gemacht.

Nach wie vor haben die Sonnenschirme einen großen Anteil in der gesamten Produktpalette. Mit den wetterbeständigen Schirmen, die es mittlerweile in nahezu jeder Größe und Form gibt, ist die Firma groß und bekannt geworden. Ein Weishäupl-Schirm steht seit jeher für Qualität. Wer schon einmal auf einer Terrasse im Privatbereich oder beim Dinzler in Irschenberg und im Hirzinger-Biergarten unter einem Exemplar gesessen hat, weiß: das Ding scheint gebaut für die Ewigkeit. Für Stefanie Weishäupl-Ehrl sind die Schirme zudem ein Beispiel für Nachhaltigkeit. „Wir reparieren auch ältere Schirme. Es ist keine Seltenheit, dass da einige Exemplare 20 Jahre oder älter sind.“

Und es ist auch keine Seltenheit, dass sich viele Mitarbeiter in der Produktion noch an diese Oldies erinnern können. Denn eine Stelle bei Weishäupl bedeutet ebenfalls Langlebigkeit. Die Fluktuation im Betrieb ist gering, 20 Jahre Betriebszugehörigkeit und mehr sind eher Standard als Ausnahme. Für Stefanie Weishäupl-Ehrl hat das einen Grund: „Wir sind einfach ein cooler Arbeitgeber“, sagt sie mit einem Lächeln. „Wir sind ein richtiger Familienbetrieb mit meinem Bruder Philipp, meinem Vater und mir in der Geschäftsleitung – und alle unsere Mitarbeiter sind Teil der Familie. Zudem haben wir flache Hierarchien, mein Bruder und ich gehen fast jeden Tag durch die Firma, sind mit den Leuten per Du und interessieren uns auch für ihre persönlichen Dinge. Wir haben echt was zu bieten.“

Qualifizierte Fachkräfte überprüfen das am besten selbst und können gerne „Familienzuwachs“ werden. Da die Nachfrage nach den Produkten von Jahr zu Jahr steigt, werden ständig neue Mitarbeiter gesucht. Bedarf ist vor allem in der Produktion: Schreiner, Näherinnen, Näher und Lageristen sind ebenso willkommen wie Anlernkräfte oder Mitarbeiter im Vertrieb.

Dass die Weishäupl Möbelwerkstätten GmbH seit Jahren schon auf Expansionskurs ist, liegt für die Geschäftsführung klar an den hochwertigen Materialien und Verarbeitung ihres Sortiments und am gesteigerten Qualitätsbewusstsein der Kunden. Sie können im Angebot, das es ausschließlich im Fachhandel gibt, zwischen modernen Linien und ganz klassischen Möbeln wählen. Stefanie Weishäupl-Ehrl: „Das hält sich fast die Waage. Die Classic-Reihe ist nach wie vor stark gefragt, wobei unsere „Slope“- und „Denia“-Serien in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden sind.“ Und dann hat sie noch einen Extra-Tipp auf Lager: „Unser Denia Relax-Sessel ist ganz neu in der Kollektion und wird der Renner in dieser Saison …“

Text: af – Fotos: Weishäupl

Beitrag entstand in Kooperation mit dem Wendelstein Anzeiger – www.wendelstein-anzeiger.de

Redaktion

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!