Natur & Umwelt

Die ersten seltenen Enten des Chiemgaus beginnen zu balzen

Veröffentlicht von Claus Linke

Naturbeobachtungen am Chiemsee –

Bei schönstem Märzwetter seit Wochen beginnen die ersten seltenen Enten des Chiemgaus zu balzen. Neben den hübschen und kleinen Krickenten sind auch die baumbrütenden Schellenten bereits verpaart. Beide tragen ihre Lautäußerungen im Namen. Während die Krickenten durch ihr typisches „Krick Krick“ im Schilf gehört werden können, „schellen“ die Schellenten beim schnellen Flug knapp über der Wasseroberfläche.
Auf den Kiesinseln lassen sich immer wieder seltene Durchzügler entdecken, etwa der in Bayern beinahe ausgestorbene Kampfläufer. Auf dem See verpaaren sich auch die verschiedenen Lappentaucher. Von Haubentaucher über Zwergtaucher bis zu den äußerst schönen Schwarzhalstaucher. Die Vielfalt verdankt der Chiemsee immer wieder den umfangreichen Schutzbemühungen und Ruhezonen.
Nun aber zum ersten Rätselvogel. Dieser wunderschöne Vogel ist dieses Wochenende am Chiemsee eingetroffen, während sein Cousin das Rotkehlchen den gesamten Winter über da ist. Sein Vetter das Braunkehlchen ist noch seltener und kommt erst in ein paar Wochen an.
Das Blaukehlchen ist mit der schönste Vogel und ließ sich direkt am Wegesrand wunderschön beobachten. Das singende Männchen konnte ich nur kurz bei schlechten Licht photographieren.
Der nächste Rätselvogel ist ein typischer Wiesenbrüter und wird immer wieder übersehen. Bitte bleiben Sie auf den Wegen um diesen vom Aussterben bedrohten Wiesenbrüter zu schützen. Die Bekassine ist nun mal schwer zu entdecken und auch wenn die Wiesen leer erscheinen, sucht diese Rarität mit ihrem Stocherschnabel nach Nahrung in den Feuchtwiesen.

Text und Fotos: Johannes Almer

Über den Autor

Claus Linke

1939 in Bautzen/Sachsen geboren, Maschinenschlosser-Lehre in Bautzen, 1956 Flucht aus familiären Gründen aus der DDR über Berlin nach München, Maschinenbau-Studium in München, 1969 Erwerb eines Grundstückes in Atzing und beginn mit dem Bau eines Hauses für meine Eltern und den drei Kindern, 1981 Ernennung zum Siemens-Oberingenieur, nach 36 Jahren Beschäftigung bei Siemens in den Ruhestand, 1995 Verlegung des Hauptwohnsitzes nach Prien.

Ehrenamtlicher Mitarbeiter bei der Chiemseeagenda seit deren Gründung im Jahr 2002 - angesiedelt beim Abwasser- und Umweltverband Chiemsee. Das Aufgabenspektrum (mehr oder weniger involviert) umfasst die Webmeisteraktivitäten für die diversen Agendaseiten; Mitarbeit bei nahezu allen Agendathemen (wie z.B. Chiemseeringlinie, Bürgerbus Chiemsee, Vogelführungen, Chiemsee Rundweg und Chiemsee Radweg); Konzeption und Erstellung der Broschürenreihe "Natur.Erlebnis.Chiemsee"; Betreuung des online-Fotoalbums der Chiemseeagenda. Verleihung der bayerischen Ehrenamstmedaille "Für besondere Verdienste um die bayerische Gastlichkeit" im Jahr 2017.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!