Kirche

Einweihung der Johanni-Kapelle in Pfifferloh, Gemeinde Frasdorf

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Von Wolfgang Dietzen – In den Abendstunden des 24. Juni – dem Johannistag – war es dann soweit. Die wunderschön gestaltete und traumhaft gelegene Johanni-Kapelle konnte im großen Kreis von Familienangehörigen, Freunden und Nachbarn eingeweiht werden. Auch mit dem Wetter hat es der Herrgott gut gemeint: angenehm warm und ein wunderschönes Abendlicht, auch wenn sich gelegentlich Wolkenspiele zeigten, bei denen man nicht sicher sein konnte, wie sie ausgehen würden. Das Wetter hielt aber und unterstützte die festliche Messe zur Einweihung. Marianne Bauer, die mit ihrer Familie zusammen die Kapelle baute und  ihr den Namen des Heiligen Johannes gab . Die Initiative zum Bau der Kapelle entstand aus einem Jahrzehnte zurückliegenden Schicksalsereignis in der Familie. Die Messe wurde vom Stadtpfarrer Peter Demelmair von Bad Tölz in einem festlichen Rahmen vor der Kapelle im Freien gehalten. Viele der anwesenden, etwa 180 Gäste, kannten den Pfarrer noch aus früheren Tagen – als er noch Jugendpfarrer im Chiemgau war. Diejenigen, die den Pfarrer bisher nicht kannten, erlebten von ihm eine Messe, wie man sie nicht häufig erleben kann. Ohne Längen, mit verständlichen Botschaften in der Predigt und einem angenehmen Schuss Humor. Wo gibt es schon einen honorigen, junggebliebenen Pfarrer, der seinen Schäflein sein aktuelles Körpergewicht zahlgenau verrät. Es war sichtbar zu spüren, dass er den Weg von Bad Tölz zu Marianne Bauer nach Pfifferloh gerne auf sich genommen hat, um zu einer würdigen Einweihung der Kapelle beizutragen. Den festlichen Rahmen haben ebenso wesentlich mitgestaltet: der Musiker Peter Aicher mit seinen drei Musikkollegen von der Musikkapelle Wildenwart, die Messdiener aus Pfifferloh und Umgebung, der 13 köpfige, gemischte Chor aus Pfifferloh und den Nachbarweilern sowie die Akteurinnen mit ihren Lesebeiträgen für die Messe. Gar nicht wegzudenken war dabei das vorgetragene Gedicht von Lao-tse, dass die wesentliche Bedeutung der Liebe als nicht wegzudenkender Teil vieler Eigenschaften des Menschen eindrucksvoll zum Ausdruck brachte.

Nach der Messe waren alle eingeladen zu einer köstlichen Brotzeit im eigens aufgestellten Festzelt, in dem der Ausklang des Abends seinen angenehmen, weiteren Lauf nahm.

Wer bei der Einweihung der Kapelle anwesend war kann nur bestätigen: Die Johanni-Kapelle am Rande von Pfifferloh ist wahrhaft eine kulturelle Bereicherung der Region und steht ab sofort Jedermann offen, der des Weges kommt.

Bilder: Wolfgang Dietzen

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist und Leiter der Gäste-Information Samerberg bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten. Wer gegen Urheberrecht verstößt, macht sich strafbar.