Tourismus

Der 28 millionste Besucher im Salzbergwerk Berchtesgaden

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Das älteste aktive Salzbergwerk Deutschlands feiert dieses Jahr sein 500-jähriges Bestehen und heute mit dem 28 millionsten Besucher ein beeindruckendes Gästeaufkommen. Mit Gründung des Besucherbergwerks Mitte des 19. Jahrhunderts war ausschließlich privilegierten Personen, wie Adeligen oder Regierungsbeamten gegönnt, das Berchtesgadener Salzbergwerk zu besichtigen. Heute sind es pro Jahr mehr als 380.000 Besucher aus dem In- und Ausland, die in die Welt des Salzes unter Tage eintauchen. Seit 1945 werden die Gäste systematisch gezählt, um die Besichtigungstouren zeitlich genau auf die Besucher abzustimmen. Heute war es dan so weit. Mit Spannung wurde der 28 Mio. Gast erwartet. „Für Sie ist heute der Eintritt frei, Sie sind der 28 millionste Besucher“, beglückwünschte Martina Brandner, Mitarbeiterin des Salzbergwerkes, die erstaunten Gäste an der Kasse. Das Ehepaar Wagner mit den beiden Töchtern aus dem Saarland konnte es kaum glauben, dass ausgerechnet sie die Glückspilze sein sollten. Peter Botzleiner-Reber, touristischer Leiter des Salzbergwerks, überreichte der Familie eine Urkunde, verbunden mit einem Übernachtungsgutschein im Berchtesgadener 4 Sterne+-Hotel Edelweiß, sowie einer Chronik zum Salzabbau in Berchtesgaden. Damit war es auch offiziell vom Salzbergwerk Berchtesgaden bestätigt.

Foto: Salzbergwerk Berchtesgaden –  Kann sich freuen: Familie Wagner stellt den 28 millionsten Besucher, hier bei der Einfahrt ins Bergwerk

Weitere Informationen:

www.salzbergwerk.de | www.salzbergwerk500.de

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.