Leitartikel

Burschenvereins-Jubiläum in Flintsbach

Veröffentlicht von Toni Hötzelsperger

 Vor 25 Jahren wurde der „neue“ Burschenverein Flintsbach/Fischbach beim Dannerwirt in Flintsbach ins Leben gerufen. Sechs oder sieben junge Männer gründeten den Verein, der sich als würdiger Nachfolger des ursprünglichen Burschenvereins sieht. Dieser wurde im März 1859 als „Kranken-Unterstützungs-Verein der ledigen Mannspersonen zu Flintsbach“ gegründet und diente als eine Art Versicherung für Junggesellen, die sich im Krankheitsfall gegenseitig unterstützten. Mit der Zeit geriet der ursprüngliche Verein in Vergessenheit, doch nun lebt seine Tradition weiter.

Heutzutage zählt der Burschenverein Flintsbach/Fischbach rund 50 unverheiratete junge Herren zu seinen Mitgliedern. Sie pflegen gemeinsame Aktivitäten, halten Traditionen hoch und tauschen sich in einer sich wandelnden Gesellschaft aus. Im Mittelpunkt stehen dabei nicht nur die soziale Verantwortung, sondern auch die Pflege der Geselligkeit durch zahlreiche lokale Veranstaltungen und gesellschaftliche Engagements.Daher wurde das 25-jährige Bestehen des Vereins ausgiebig gefeiert. Höhepunkte der Feierlichkeiten waren ein Weinfest im Festzelt an der Wendelsteinstraße und ein traditionelles Burschenfest am Sonntag. Für beste Stimmung sorgten die „Raffemoser Musikanten“, „Bast-Scho“ und „Huraxdax“, die das gut besuchte Festzelt an beiden Tagen mit ihrer Musik erfüllten. Besonders erfreulich war die Teilnahme der weiblichen Pendants aus dem Dirndlverein Flintsbach und der Katholischen Landjugend Flintsbach, die das Jubiläum mit ihrer Anwesenheit bereicherten. Selbst die „Oldies“ des Vereins, also die ehemaligen Burschen der ersten Stunde, ließen es sich nicht nehmen, in Erinnerungen zu schwelgen und ihre Burschenschaft Revue passieren zu lassen. Da gab es viel zu erzählen.

Auch der soziale Gedanke kam nicht zu kurz: Die Erlöse einer Benefizveranstaltung flossen in Bildungsprojekte nach Nepal, unterstützt durch den mittlerweile aufgelösten Verein „Inntal pro Kharikhola“. Der Glanzpunkt der Feierlichkeiten war der Festzug durch die Gemeinde, an dem insgesamt 36 Vereine teilnahmen, darunter allein 25 Delegationen befreundeter Burschenvereine aus der Region. Die anschließende Heilige Messe auf dem Rathausvorplatz wurde von Pfarrer Josef Steinberger zelebriert. Er war eigens für diese Feier aus seiner derzeitigen Heimatpfarrei in Sauerlach angereist, da er vor vielen Jahren selbst Mitglied im Flintsbacher Burschenverein war und immer noch beste Kontakte dorthin pflegt. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Musikkapellen aus Flintsbach und Nußdorf. Der Burschenverein Flintsbach/Fischbach ist und bleibt eine feste Größe im Gemeindeleben – er wahrt nicht nur die Traditionen, sondern erfüllt auch moderne gesellschaftliche Ansprüche.

Bericht und Foto: Volkhard Steffenhagen

Redaktion

Toni Hötzelsperger

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!