Allgemein

Burschenverein Eggstätt muss beim Patenbitten leiden

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Wie es der Brauch verlangt marschierte der Katholische Burschenverein Eggstätt, unterstützt vom 2. Bürgermeister Christian Glas, nach Höslwang, um für einen Paten zum 110-Jährigen Gründungsfest (14. bis 19. August 2019) zu bitten. Die Burschen starteten ausgestattet mit dem richtigen Reiseproviant zusammen mit der Eggstätter Musikkapelle zu Fuß in Richtung Höslwang. Dort angekommen spendierten die Eggstätter Burschen erst einmal 100 Liter Bier um die Verhandlungen schnell und glimpflich abzuwickeln. Doch trotz dieser kleinen Bestechung verliefen die anschließenden Verhandlungen hart und schmerzhaft – was nicht zuletzt am extra angefertigten kantigen Holzscheit lag. Immerhin mussten die Burschen nicht hungern, ein scharfer Salat, eine würzige Fischsuppe und ein besonderes Weißwursteis standen auf der Speisekarte. Nach gut einer Stunde Verhandlung einigten sich die Vorstände auf 297 Maß Bier, eine Dreifaltigkeit und für jeden Höslwanger ein Essensmarkerl am Festsonntag und schon war ein Pate für das 110-jährige Burschenjubiläum gefunden.

Text und Foto: Christian Glas und Gemeinde Eggstätt – Bildunterschrift: von links: Katharina Estner Fahnenbraut, Peter Plank Fähnrich, Christian Daxenberger Schriftführer, Dominik Friedrich 2.Vorstand, Hans Plank 1.Vorstand, Ludwig Estner Festleiter, Josef Unterhauser Kassier, Bene Langl Festleiter, Felix Babel 3.Vorstand, Christian Glas 2. Bürgermeister

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.