Leitartikel

Bürgerversammlung am Samerberg

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Im Mittelpunkt der letzten Samerberger Bürgerversammlung vor der Kommunalwahl 2020 stand der Kindergarten-Neubau und das Verkehrskonzept. Bürgermeister Georg Huber erläuterte in seinem ausführlich bebilderten, umfassenden Vortrag die vielfältigen Gemeindethemen aus dem laufenden Jahr. Schwerpunkt sei das 5-Millionen Projekt Kindergarten-Neubau gewesen sowie zahlreiche Verkehrsthemen, so der Gemeindechef.

In der bisherigen acht Monate lang dauernden Bauzeit des Kindergarten-Neubaus wurden 1,7 Mio Euro verbaut, die Arbeiten liegen gut im Zeitplan, so Huber. Nächstes Jahr im Sommer wolle man einzugsbereit sein. Das Vorhaben umfasst insgesamt fünf Gruppen: drei für den Kindergarten bzw. Kinderkrippe und zwei Einheiten für die Schulkindbetreuung. Angesichts der stabil hohen Geburtenzahlen auf dem Samerberg seien Krippe und Kindergarten nahezu voll belegt, auch die Grundschule erreiche mit rund 120 Schülern einen Höchstwert. Die Investitionen in die Kinderbetreuung seien gut angelegt, so Huber. Die Bevölkerungsstruktur sei positiv, in 20 Jahren habe sich die Einwohnerzahl von 2500 um zehn Prozent erhöht auf heute rund 2770 Hauptwohnsitze.

Verkehrskonzept vorgestellt
Breiten Raum in der Bürgerversammlung nahm auch das Thema Verkehr ein. Verkehrsplaner Michael Stief stellte die Eckpunkte eines Verkehrskonzepts vor, mit dem man den Belastungen des Ausflugsverkehrs entgegenwirken möchte. Die Ausweitung weiterer Parkplätze und die Errichtung eines neuen Park+Ride Parkplatzes gehören ebenso zu den empfohlenen Maßnahmen wie die Einrichtung eines Shuttle-Bus-Systems für die Wanderer.

„Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs tut sich derzeit sehr viel“, kommentierte Bürgermeister Georg Huber auch die Bemühungen des Landkreises Rosenheim, der im Rahmen des neuen Nahverkehrsplanes die Weichen in die richtige Richtung lenke. Auch für den Samerberg seien Verbesserungen bei der öffentlichen Anbindung und bei der Bewältigung des Verkehrsdrucks zu erwarten.

Der Startschuss für die Ökomodell-Region Hochries-Wendelstein-Kampenwand sei vor kurzem erfolgt, zwei qualifizierte Mitarbeiterinnen aus Rimsting und Raubling konnten für das Management gewonnen werden. Die sieben beteiligten Kommunen wollen auch mit staatlichen Fördergeldern den Ökolandbau forcieren und die Vermarktung regionaler Lebensmittel unterstützen.

Polizei: Sicherheitslage sehr gut
Die Sicherheitslage in der Region und auch auf dem Samerberg sei sehr gut, bilanzierte Daniel Wagner, der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Brannenburg. Wagner wies im Besonderen auf eine derzeit weit verbreitete Betrugsmasche hin, die es auf das Vermögen älterer Mitbürger absieht. Hier sei Vorsicht geboten.

Die einzige Wortmeldung kam von Michael Binder jun. aus Brunn. Er forderte eine bessere Breitband- und Löschwasserversorgung seines Ortsteils. Bürgermeister Huber sagte zu, dass Brunn im nächstfolgenden Förderverfahren für das Breitband aufgenommen sei. Auch gebe es bereits Pläne für eine bessere Wasseranbindung über eine neue Zuleitung von Schilding aus, so Huber.

Bilder: Rainer Nitzsche

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!