Kultur Tourismus

Buchtipp: Lillian Schacherl “Der Chiemgau”

Veröffentlicht von Günther Freund

Wer noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, mit einem guten Buch liegt man nie falsch. Ein solches ist z.B die Neuauflage von Lillian Schacherls Kulturreiseführer für die Region rund um den Chiemsee , der mehr ist, als nur ein Reiseführer und allen Liebhabern dieser wundervollen Gegend, sowohl Fremden als auch im Chiemgau beheimateten sicher sehr viel Freude bereiten wird.

In der Neuauflage dieses Klassikers unter den Reise- und Kulturführern für die Region rund um den Chiemsee behandelt die durch zahlreiche Veröffentlichungen über Kunst- und Kulturlandschaften Mitteleuropas renommierte Lilian Schacherl eingängig und feinsinnig neben der viel gerühmten Szenerie des bayerischen Meeres mit seinen Inseln und seiner grandiosen Alpenkulisse auch weniger bekannte Naturschönheiten. Ebenso bietet dieses beeindruckende Buch tiefe Einblicke in die jahrhundertelang gewachsene Kunst und Kultur des Landstrichs mit seinen Städten und Weilern, Kirchen, Klöstern, Wallfahrtskirchen, Museen oder geheimisvollen Stätten der Römer, Kelten, Germanen und frühen Christen. Im ersten Abschnitt „Inseln und Ufer des Chiemsees“ widmet sich das Buch eingehend den berühmten Inseln Herrenchiemsee und Frauenchiemsee, dem See und seinen Ufern, dem Marktstädtchen Prien als merkantilem und touristischem Mittelpunkt des westlichen Chiemgaus, den westlichen Anhöhen (Urschalling, Hittenkirchen), nördlichen Buchten (Schafwaschener Bucht bis zur Alzmündung), östlichem Buckelland (u.a. Gut Ising) und der einzigartigen Natur im Süden (u.a. Tiroler Ache, Kendlmühlfilze) bis zur Volksstück-Szenerie von Bernau. Im zweiten Abschnitt „Seenland zwischen Inn und Alz“ erfährt man vielerlei über den Samerberg und das Land zwischen Rosenheim und Seebruck mit der Eggstädterseenplatte und den Seeoner Seen. Im dritten Abschnitt „Die Chiemgauer Alpen“ geht es vom Hausberg des Chiemsees, der Kampenwand über Geigelstein, Hochgern und Hochfelln der Alpenstarße entlang bis hinein in die Berge von Ruhpolding und Reit im Winkl mit dem Sonntagshorn, dem höchsten Chiemgauberg. Im vierten Abschnitt „ An Traun und Alz“ werden dann noch die Gegenden um die Städte Traunstein, Traunreut und Trostberg behandelt.

Der fast 500 Seiten umfassende vielseitige Kulturreiseführer enthält eine Fülle von Wissenswertem über den Chiemgau. Die kenntnisreiche Autorin versteht es meisterhaft und teilweise recht poetisch mit Anekdoten, Zitaten und Geschichten aus früheren Zeiten für das Land rund um den Chiemsee zu begeistern. Ein Anhang mit Literaturnachweisen, Erläuterungen zu den ausnahmslos schwarzweißen, künstlerisch ansprechenden Abbildungen und einem Register rundet das äußerst positive Gesamtbild ab. Allen Liebhabern dieser wundervollen Gegend, sowohl Fremden als auch im Chiemgau beheimateten ist das Buch, das mehr als nur ein Reiseführer ist und auch nicht in die Jackentasche oder den Rucksack gehört, sondern in die Hausbibliothek, sehr empfohlen.

Sankt-Michaelsbund Buchprofile-Rezension von Günther Freund

Schacherl, Lilian: Der Chiemgau
Edition Förg
ISBN 978-3-933708-08-03

Über den Autor

Günther Freund

1944 in Bad Reichenhall geboren, Abitur in Bad Reichenhall, nach dem Studium der Geodäsie in München 3 Jahre Referendarzeit in der Vermessungs- und Flurbereinigungsverwaltung mit Staatsexamen, 12 Jahre Amtsleiterstellverteter am Vermessungsamt Freyung, 3 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Zwiesel und 23 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Freyung (nach Verwaltungsreform mit Vermessungsamt Zwiesel als Aussenstelle). Seit 2009 im Ruhestand, seitdem in Prien am Chiemsee wohnhaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!