Kultur

Buchtipp: Kevin Major, Caribou 

Günther Freund
Veröffentlicht von Günther Freund

Sehr empfehlenswerter dokumentarischer Roman um eine 1942 von einem deutschen U-Boot versenkte kanadische Passagierfähre.

Neufundland im Oktober 1942: die kanadische Passagierfähre Caribou ist auf dem Weg nach Port aux Basquets. An Bord sind 237 Menschen: Familien mit Kindern, Geschäftsleute und viele Soldaten, die nach ihrem Heimaturlaub zurück an ihre Stützpunkte fahren. John Gilbert arbeitet auf dem Schiff als Steward. Als auf der Caribou gerade ein vergnügter Abend mit Musik und Tanz zu Ende geht, wird das Schiff ohne Vorwarnung von dem deutschen U-Boot U 69, auf dem der ehrgeizige junge Offizier Ulrich Gräf das Kommando hat, torpediert und versenkt. John Gilbert kämpft wie viele andere in der tosenden See ums Überleben und wird gerettet. Über Weihnachten bei seinen Eltern in Dresden erlebt U 69-Kommandant Ulrich Gräf dann den deutschen Kriegs-Alltag: eine verbitterte Mutter, die mit Essen und Heizen knausern muss, einen Vater im blinden Führergehorsam und das Verschwinden der Juden aus dem Stadtbild. Er bekommt Zweifel an des Führers Siegesparolen, als pflichtbewusster Berufsoffizier jagt er zurück an Bord seiner U 69 dann aber wieder feindliche Kriegsschiffe und es kommt noch einmal zu einer Begegnung mit dem Steward John Gilbert.

Kevin Major mischt in seinem Roman historische Fakten mit Fiktion und liefert abwechselnd aus der Perspektive des (realen) U-Boot-Kommandanten und des (fiktiven) Stewards ein lebendiges Bild des Schicksals der Caribou und der U 69 ohne jedes Pathos. Vor dem Hintergrund wahrer Ereignisse werden die menschlichen Tragödien der Schlacht im Atlantik auf beiden Seiten sichtbar. Im Anhang gibt es noch historische Fakten, dokumentarische Fotos, ein Sachverzeichnis und ein lesenswertes Nachwort von Christian Adam.

Buchprofile Rezension von Günther Freund

Kevin Major, Caribou
Roman, PENDRAGON VERLAG, 2020, 344 S.
ISBN/EAN: 9783865326836

zum Michaelsbund-Onlineshop

Über den Autor

Günther Freund

Günther Freund

1944 in Bad Reichenhall geboren, Abitur in Bad Reichenhall, nach dem Studium der Geodäsie in München 3 Jahre Referendarzeit in der Vermessungs- und Flurbereinigungsverwaltung mit Staatsexamen, 12 Jahre Amtsleiterstellverteter am Vermessungsamt Freyung, 3 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Zwiesel und 23 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Freyung (nach Verwaltungsreform mit Vermessungsamt Zwiesel als Aussenstelle). Seit 2009 im Ruhestand, seitdem in Prien am Chiemsee wohnhaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!