Brauchtum

Brauchtums-Zusammenkunft in Laufen

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Landrat Georg Grabner begrüßte im Beisein von Hans Feil, 1. Bürgermeister der Stadt Laufen, dem Landesvorsitzendem Max Bertl und  Walter Sirch dem Landessachgebietsleiter und Peter Eicher, Gauvorstand des Gauverbandes I alle Delegierten und Gäste mit den Worten“ Grüß Gott! im schönsten Landkreis Deutschlands“. Anlass war das Treffen von Brauchtumswarten aus ganz Bayern.

Sie alle haben ihre Schaffenskraft dem lebendigen Erhalt des Brauchtums in ihren Gauen  verschrieben, die Sachgebietsleiter der 22 Trachtengauverbände, die dem Bayerischen Landesverband angeschlossen sind. Ein komplettes Wochenende waren sie zu Gast in Laufen im Gebiet „Rupertiwinkel“, der dem Gauverband I angehört. Federführend organisierte Marianne Heidenthaler, Sachgebietsleiterin und selbst aktives Mitglied im Trachtenverein „Edelweiß“ Roth-Kirchanschöring das für alle beeindruckende Rahmenprogramm. Der Jahreszeit entsprechend waren es vor allem die Aperschnoizer, die das Interesse der Gäste auf sich zogen. Ein großer Dank erging an Bürgermeister Hans Feil für den organisatorischen Einsatz der Stadt Laufen  und an Landrat Georg Grabner, der durch seine finanzielle Unterstützung  erheblich für das gute Gelingen beigetragen hat.

Bericht und Foto: Inge Erb – von links: Landrat Georg Grabner, MarianneHeidenthaler, Peter Eicher und Max Bertl

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.