Tourismus

Bilder eines Besuchs in Brixen in Südtirol

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Bischofsstadt Brixen verbindet mittelalterlich-barockes Flair mit modernem Lebensstil und einer faszinierenden Bergwelt. Kranebitt, Stufels, Milland, Zinggen, Rosslauf und die Altstadt – so nennen sich die, zur Bischofsstadt Brixen gehörenden Stadtteile. Brixen liegt am Zusammenfluss von Eisack und Rienz auf einer Meereshöhe von 559 m und ist die drittgrößte Stadt Südtirols. Im Jahre 990 wurde Brixen als “Prichsna” erstmals erwähnt.

Bei einem Streifzug durch Brixen darf ein Besuch des Brixner Doms, des bekannten Brixner Kreuzgangs und ein Kaffee am Domplatz nicht fehlen. Ein Rundgang in der Hofburg mit Diözesanmuseum, ein Abstecher ins Pharmaziemuseum sowie ein gemütlicher Bummel durch die Großen und Kleinen Lauben und ihren Erkergeschmückten und farbenprächtigen Fassaden runden das Erlebnis Brixen ab. Im Sommer 2008 urlaubte hier übrigens auch Papst Benedikt XVI.

In Brixen reichen sich Stadt und Berg die Hand. Der Brixner Hausberg Plose ist das bevorzugte Ausflugsziel vieler Stadtbewohner, es bietet im Winter ein aussichtsreiches Skigebiet und eignet sich im Sommer gut für Wander- und MTB-Touren. Nicht umsonst ist Brixen auch alljährlich Treffpunkt der Welt- besten aus der Alpin-Szene: zum IMS, International Mountain Summit, treffen im November Bergsteiger aus aller Welt ein.

Die “Brixner Emotionen” und das alle zwei Jahre stattfindende Altstadtfest sind Treffpunkt in den Sommermonaten, der romantische Christkindlmarkt am Domplatz zieht im Winter Besucher in seinen Bann.

Text: Südtirolerland

Fotos: Egon Lippert  –  www.lippert-egon.de

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.