Land- & Forstwirtschaft

Besuch bei der Feichteckalm-Sennerin vom Samerberg

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

„Was tun, wenn wegen Corona  der Arbeitsplatz auf einem Kreuzfahrtschiff und damit das Vorhaben, die Welt zu erkunden nicht möglich sind?“ – diese Frage beantwortete Franziska Bell aus Antholling im Landkreis Ebersberg mit der Entscheidung, für einen Almsommer in die Chiemgauer Berge zu gehen. Und so tauschte sie das weite Meer gegen die Feichteckalm am Samerberg – bislang mit viel Freude und ganz ohne Reue.

Mit der Landwirtschaft kam Franziska schon daheim auf dem elterlichen Hof in Berührung, die Liebe zur Natur und zu den Tieren ergab sich dabei wie von selbst. Beruflich zog es die nunmehrige Almerin in die Gastronomie und Hotellerie, sie studierte Betriebswirtschaft sowie Ernährungs- und Versorgungs-Management bei der Fachakademie in Miesbach. „Eineinhalb Jahre war ich bei Veranstaltungen tätig, vor allem bei der Organisation von Hochzeiten und Geburtstagsfeierlichkeiten, da kam der Wunsch zu einem außerbayerischen Gegenprogramm auf“ – so Franziska Bell, die sich dann Anfang Februar erfolgreich um eine Anstellung auf dem Kreuzfahrtschiff bewarb. „Doch dann kamen Corona, mit ihr die Absage vom zukünftigen Arbeitgeber und erfolglose Versuche, in Österreich oder Deutschland eine Position in einem Hotel zu bekommen. Da entschied ich mich, mich nicht länger mit Kurzarbeit zu vertrösten, nahm einen Nebenjob in der Landwirtschaft an und meldete mich beim Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern (AVO)“ – so die nunmehrige Almerin. Der AVO koordiniert die personellen Besetzungen auf den Almen im Sinne der Almbesitzer und Arbeitssuchenden. Kurz darauf meldete sich Almbauer Bartholomäus Mayer und seine Mutter Irmi aus Schilding am Samerberg bei der Bewerberin  und schnell war man sich einig, dass Franziska den heurigen Almsommer auf der Feichteckalm verbringt.

Jeder Besuch ist willkommen – Getränke nur aus der Flasche

Auf der Alm hat sie die herkömmlichen Aufgaben: Jungrinder sind täglich zu zählen, die Weiden sind zu pflegen und die Zäune sind in Ordnung zu halten; Melken braucht sie zwar nicht, denn für die Zubereitung der Almbrotzeiten  verwendet sie frische Milch vom Almbauernhof in Schilding. Viel Freude machen ihr der eigens angelegte Kräutergarten, die Küchenvorbereitungen und das Gespräch mit den Wanderern und Bergradlern. Zum Teil wird sie bei besonderen Arbeiten auf dem Feld, im Stall oder bei der Alm-Bewirtung von der Almbauern-Familie unterstützt.  Franziska freut sich über jeden Besucher wenn sie sagt: „Neulich waren ganz interessierte Gäste aus der Gemeinde Weilrod im Hochtaunus  da und manchmal kommen Verwandte, Freunde und Bekannte aus meiner Heimat, da freue ich mich ganz besonders, denn die bringen mir dann frische Erdbeeren oder andere Köstlichkeiten vom Tal, die es hier auf dem Berg nicht gibt“, so die ehemalige Vorsitzende vom Bairer Dirndlverein. Seit 16 Jahren gehört Franziska Bell dem Trachtenverein Bairer Winkl als Dreherin und Tänzerin an und dazu sagt sie: „Gerade weil wir heuer nicht proben können, freuen wir uns auf unsere Treffen auf der Alm“. Aufpassen will die Sennerin, dass nicht zu viele Leute auf einmal vor Ort sind, wegen Corona und wegen der nicht möglichen Abstandsflächen in der engen Almstube wird nur eine Bewirtung im Freien angeboten. Die Speisenkarte wird manchmal den tagesaktuellen Möglichkeiten angepasst, für die in Alm-Nähe tätigen Waldarbeiter  gibt es ebenso wie für die Freizeit-Leute selbstgemachten Weichkäse, sowie zu bestimmten Zeiten Blaubeeren- oder Käse-Kuchen sowie bayerische Wurst-Brotzeiten. Besonders weist die Almerin noch ihre Gäste darauf hin, dass wegen Corona die Getränke nur in Flaschen und  nicht in Gläsern abgegeben werden, dazu erklärt sie: „Wir sind eine einfache Almwirtschaft und kein Restaurant, wir haben keine Krügel-Spülmaschine, in erster Linie wollen wir die allgemeinen Corona-Regelungen einhalten sowie uns und unsere Gäste schützen – außerdem: ein Bier aus der gekühlten Flasche bei unserer traumhaften Aussicht auf die Berge ist ja allein schon ein Gedicht!“.

Langweile kennt Franziska Bell auf der Alm nicht, Arbeit, Besuche und Ruhe für Zeit zum Lesen wechseln sich ab, der Almsommer dauert zwar noch, aber die Zeit geht auch schnell vorbei. Ob sie auch im nächsten Jahr wieder auf die Alm geht? Diese Frage beantwortet sie mit: „Schauen wir mal!“.

Foto/s: Hötzelsperger – Sennerin Franziska Bell auf der Feichteckalm – Dialog mit Sebastian Friesinger, dem Vorsitzenden des Vereins für regionale Direktvermarktung im Raum Rosenheim (RegRo) bei dessen Besuch vor der Alm.

  • Franziska Bell mit ihrem Almvieh

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!