Grüne Woche Berlin

Bernauer fahren zur Grüne Woche – Bus-Mitfahrgelegenheiten

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Schon mehrmals waren Blasmusikanten, Trachtler und Bürger von der Gemeinde Bernau a. Chiemsee auf der weltgrößten  Ernährungsmesse, der Internationalen Grünen Woche in Berlin zu Gast. Im kommenden Jahr wird Bernau die offiziellen Mitwirkenden der Eröffnungsfeierlichkeiten in der Bayernhalle (Bewirtung durch Entenwirt vom Samerberg) am Freitag, 19. Januar stellen. Die Blaskapelle Bernau mit großer Besetzung, die beiden Trachtenvereine „D´Staffestoana“ Bernau und „Almarausch“ Hittenkirchen mit ihren Aktiven sowie Goaßlschnalzer und Alphornbläser werden an diesem Tag von 8 Uhr bis 10 Uhr die Bühnenprogramm-Gestalter im Auftrag des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums sein. Gemeinsam mit den Brauchtumsgruppen gibt es bei diesen Busfahrten Mitfahrtgelegenheiten für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Das Reiseprogramm sieht bei der Hinfahrt am Donnerstag, 18. Januar (Abfahrt um 5 Uhr in Bernau, gegebenenfalls weitere Zustiegsstellen) eine Mittagspause mit Besichtigung der Frauenkirche in Dresden, in Berlin unter anderem einen Reichstagsbesuch und eine Stadtrundfahrt sowie abends gemütliche Einkehrstunden in Berliner Lokalitäten vor. Anmeldungen nehmen die Tourist-Information Bernau (Tel. 08051-986810) mit ihrem Leiter Christoph Osterhammer sowie Anton Hötzelsperger (Tel. 0179-5021524) von der Gäste-Information Samerberg vor, sie informieren auch gerne über das genaue Reiseprogramm.

Foto: Hötzelsperger – Eindrücke von der Grünen Woche in Berlin aus den Vorjahren

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.