Landwirtschaft

BBV-Generalsekretär: „Vorwurf der Radikalisierung ist unanständig“

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

„Die Landwirte sind dafür bekannt, dass sie ihre Anliegen mit Sachargumenten und Emotionen vortragen, aber der Vorwurf der Radikalisierung der Bauernschaft ist schlichtweg unanständig. Brandl hat offensichtlich immer noch nicht verstanden, dass die geplanten Verschärfungen der Düngeverordnung zum Teil sogar zulasten der Wasserwirtschaft gehen werden – dann nämlich, wenn zum Beispiel der Zwischenfruchtanbau im Sommer aufgrund des Düngeverbots zum Erliegen kommt.
Noch vor wenigen Wochen hat Brandl uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit angeboten und selbst gesagt, dass nur Forderungen nach verschärften gesetzlichen Regelungen nicht zielführend seien. Ein Miteinander sieht für mich anders aus!

Im Übrigen verkennt Brandl offensichtlich total, dass unsere Bauern gerade in der schwierigen Zeit mit aller Kraft die Lebensmittelversorgung aufrechterhalten.“

Bericht und Foto: BBV – Generalsekretär Georg Wimmer

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!