Landwirtschaft

Bayerns Hopfenbauern rechnen mit durchschnittlicher Ernte

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die bayerischen Hopfenbauern werden wegen der Wetterkapriolen heuer lediglich eine durchschnittliche Ernte einfahren. Wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Donnerstag bei der traditionellen Hopfenrundfahrt in der Hallertau mitteilte, rechnen die Experten mit einer bayerischen Hopfenerntemenge von rund 34 500 Tonnen. Das liegt zwar unter dem Ergebnis des Vorjahrs, aber auf dem Niveau des langjährigen Durchschnitts. Mit 33 850 Tonnen stammt der Löwenanteil des bayerischen Hopfens aus der Hallertau, im mittelfränkischen Anbaugebiet Spalt werden rund 680 Tonnen erwartet. Wegen der weltweit gestiegenen Nachfrage und der guten Preise war im Vorjahr der  Anbau ausgeweitet worden. Allein in der Hallertau, dem größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiet der Welt, wuchs die Anbaufläche um 800 Hektar auf insgesamt 16 300 Hektar.

Nach Aussage des Ministers mussten die Hopfenbauern heuer mit besonders vielen Wetterextremen zurechtkommen: Spätfröste im Frühjahr sowie Trockenheit und Hitze ab Anfang Juni hinterließen deutliche Spuren. Der einsetzende Regen ab Ende Juli konnte beim Ertrag noch höhere Einbußen verhindern. „Das Wetter hat uns wieder einmal gezeigt, dass der Klimawandel mit seinen Auswirkungen für unsere Bauern immer spürbarer wird“, so Brunner. Umso wichtiger seien daher die fundierte Forschung im weltweit renommierten Hopfenforschungszentrum in Hüll und die Züchtung trockenheitsresistenter, gesunder und ertragreicher Sorten. Erfreulich ist nach den Worten des Ministers in diesem Jahr allerdings, dass die Bestände weitgehend frei von Krankheiten und Schädlingen sind und damit eine gute Qualität erwarten lassen.

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Copyright Samerberger Nachrichten.