Corona-Krise

Bayern: über 300.000 Euro Corona-Wirtschaftshilfe

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Seit dem Start der Corona-Überbrückungshilfen im Juli 2020 haben bayerische Unternehmen bisher insgesamt mehr als 300.000 Anträge für die verschiedenen Programme gestellt. In den letzten 15 Monaten wurden dabei über 7 Milliarden Euro an die Betriebe ausbezahlt. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger: “Jeder Euro Wirtschaftshilfe deckt betriebliche Fixkosten und Investitionen. Dieses Geld hält den Wirtschaftsmotor Bayern erfolgreich am Laufen und sichert auch einen Teil der Löhne und Gehälter. Nun können wir wieder optimistischer in die Zukunft schauen. Denn die bisher sehr niedrigen Antragszahlen für die Überbrückungshilfe 3 Plus zeigen: Immer mehr Unternehmen verlassen den Krisenmodus.”

Bisher sind seit Mitte Juli knapp über 1.700 Anträge für die Überbrückungshilfe 3 Plus eingegangen. Zum Vergleich: Bei der Überbrückungshilfe 3 sind seit Februar schon mehr als 68.000 Anträge gestellt worden. Verbesserungsbedürftig seien laut Aiwanger die digitalen Prozesse. “Die Arbeitsaufteilung zwischen Bund und Ländern war grundsätzlich richtig. Die IT-Umsetzung solcher Projekte durch die Bundesregierung und deren Dienstleistern muss in Zukunft aber deutlich besser werden. Mit der IHK für München und Oberbayern haben wir einen kompetenten Partner, mit dem wir die verschiedenen Programme von Bund und Freistaat bestens umsetzen können. Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kammer für ihr Engagement und die effiziente Antragsbearbeitung.”

Bis Jahresende laufen noch die Überbrückungshilfe 3 Plus und die Neustarthilfe Plus für Soloselbstständige. Auf Forderung von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger wurden beide Programme vom Bund bis Jahresende verlängert. Überbrückungshilfe 3 und 3 Plus sowie die Neustarthilfe und Neustarthilfe Plus können noch bis 31. Oktober 2021 beantragt werden. Alle Informationen zur Beantragung und zu den Förderkonditionen sind online auf der Seite des Bayerischen Wirtschaftsministeriums verfügbar: www.stmwi.bayern.de/ueberbrueckungshilfe.

Der Großteil der Mittel ging an kleine und mittlere Unternehmen und Soloselbstständige. Zu den Empfängern gehörten aber ebenfalls Vereine, öffentliche Unternehmen (wie bsp. kommunale Schwimmbäder) sowie Betriebe in Trägerschaft von Kirchen bzw. Religionsgemeinschaften.

Bericht: Bayerisches Wirtschaftsministerium – Foto: Hötzelsperger (Blume aus Prutdorfer Garten)

  Anträge Gesamt Beantragte Summe Ausbezahlte Summe
Überbrückungshilfe I 20.789 311,1 Mio. 257,6 Mio.
Überbrückungshilfe II 31.745 552,2 Mio. 488,3 Mio.
Überbrückungshilfe III 68.257 4,72 Mrd. 3,64 Mrd.
Überbrückungshilfe III Plus 1.726 91,9 Mio. 48,2 Mio.
Neustarthilfe 36.871 235,5 Mio. 231,1 Mio.
Neustarthilfe Plus 7.166 26,8 Mio. 22,7 Mio.
Bayerische Oktoberhilfe 1.153 10,74 Mio. 10,09 Mio.
Novemberhilfe 66.938 1,31 Mrd. 1,26 Mrd.
Dezemberhilfe 65.658 1,49 Mrd. 1,41 Mrd.

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!