Corona-Krise

Bayern: Tourismusatlas zeigt erste Pandemie-Auswirkungen

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Bis einschließlich Februar 2020 war bekanntermaßen der Tourismus in Deutschland über viele Jahre hinweg in einem stabilen Aufwärtstrend. Das änderte sich im Frühjahr letzten Jahres schlagartig mit der Ausbreitung der Pandemie. Die deutsche Tourismusbranche geriet in schwieriges Fahrwasser. Mit dem nun erweiterten „Tourismusatlas“ der amtlichen Statistik lassen sich über Geodaten erstmals kleinräumig Auswirkungen der Pandemie in diesem Wirtschaftsbereich darstellen.

Fürth/Schweinfurt. Das erste Corona-Jahr 2020 brachte für die Gäste-Beherbergung gravierende Einbußen und massive Schwankungen in den Übernachtungszahlen mit sich. Die Auswirkungen zeigten sich sowohl in – oft stark auf Geschäftstourismus ausgerichteten – städtischen Zentren, als auch im ländlichen Raum. Besucher aus dem Ausland blieben aufgrund von massiven Reisebeschränkungen bis hin zu komplett geschlossenen Grenzen und wegen pandemiebedingter Veränderungen des individuellen Reiseverhaltens deutschlandweit phasenweise nahezu vollständig aus.

Der jetzt erweiterte Tourismusatlas ist unter http://tourismusatlas.statistikportal.de zu finden und gibt unter anderem Antworten auf folgende Fragestellungen:

  • Wo hat sich die Bedeutung der Hotellerie durch die Corona-Pandemie verändert?
  • Welche normalerweise touristisch gleichmäßig ausgelasteten Gebiete waren plötzlich starken Schwankungen ausgesetzt?
  • Welche Regionen wurden weniger stark als bisher von ausländischen Gästen geprägt?
  • Welche Reiseziele wurden im Pandemiejahr von ausländischen Gästen aus tourismusrelevanten Herkunftsländern angesteuert?

Der Tourismusatlas ist ein Gemeinschaftsprodukt der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Er visualisiert regional tief gegliedert ausgewählte Jahresergebnisse der amtlichen Tourismusstatistik in Form von interaktiven Rasterkarten. Die Datenbasis der Karten bildet aggregierte und georeferenzierte Angaben der geöffneten, deutschen Beherbergungsbetriebe mit zehn oder mehr Schlafgelegenheiten. Der Atlas bietet verschiedene Auswertungsmöglichkeiten zu den Jahren 2017, 2018, 2019 und 2020 an und wird regelmäßig weiterentwickelt.

Bericht: Bayerisches Landesamt für Statistik

Foto: Andrea Major

Neu in dieser Version sind: Optimierte Darstellung, erweitertes Kartenangebot und Corona-Interpretationshinweise.

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!