Land- & Forstwirtschaft

Bayern startet Projekt „Streuobst blüht“

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat das Projekt „Streuobst blüht“ ins Leben gerufen. Um dieses Projekt vorzustellen, wurden Medienvertreter aus ganz Bayern nach Rohrdorf eingeladen, um auf dem Bauernhof und im Obstgarten von Helmut Wiesböck anschauliche Informationen zu Anbau und Vermarktung von heimischem Obst zu erhalten.

Die Vielzahl an heimischen Obst-Sorten, die Pflege der Bäume, das Ernten und Verwerten sowie die damit zusammenhängenden Themen erläuterten Joachim Wiesböck von der genossenschaftlichen Obstverwertungsgesellschaft ORO in Rohrdorf (gegründet 1958 von 48 Obstbauern und Streuobstbesitzern) sowie Pomologe und Kreisfachberater Josef Stein. Nach dem Rundgang lud Entenwirt Peter Schrödl vom nahen Samerberg noch zu regionalen Schmankerln und zur Stärkung ein. Weitere Informationen gibt es unter: www.streuobst-blueht.de

Weitere Streuobst-Informationen

Im Landkreis Rosenheim prägen die wie zufällig auf die Wiesen gestreuten Obstbäume die voralpine Landschaft. Bad Feilnbach und Rohrdorf liegen inmitten der Region, die mit ihrer hohen Streuobstdichte ein wahres Naturparadies darstellt. So ein Paradies bringt nicht nur wohlschmeckende und gesunde Äpfel, Birnen oder Quitten hervor, die wir pur genießen oder verarbeitet, als Fruchtsäfte, Edelbrände, Essig oder Marmeladen. Es ist auch Gold wert für die Natur. Kleintiere, Insekten, Vögel und Pflanzen finden auf Streuobst­wiesen einen intakten Lebensraum und eine Nahrungsquelle. Aber auch Klima, Böden und Gewässer ziehen ihren Nutzen. Leider gehören Streuobstwiesen heute zu den meistgefährdeten Biotopen Mitteleuropas. Im Freistaat reduziert sich der Bestand jährlich um rund 100.000 Bäume. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Land­wirtschaft und Forsten hat deshalb die Initiative „Streuobst blüht“ ins Leben gerufen. Außerdem beteiligt sich das Ministerium an dem Interreg-Projekt „LUIGI“, das den Erhalt und die Förderung von Streuobst im gesamten Alpenraum zum Ziel hat. Wir laden Sie im Rahmen der Initiative „Streuobst blüht“ und der Interreg-Projektbeteiligung herzlich dazu ein, das Ökosystem und damit den hohen Wert der Mischkulturen bei einem informativen Rundgang über die Streuobstwiese bei Rohrdorf mit allen Sinnen kennenzulernen. Bei einem herzhaften Mittag­essen mitten im Grünen kommen wir selbst in den Genuss der Früchte und der daraus erzeugten Säfte.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Streuobst-Informationstag für Medienvertreter beim Bauernhof von Helmut Wiesböck in Rohrdorf

Weitere Informationen gibt es unter: www.streuobst-blueht.de

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!