Kultur

Bayerische Landesausstellung: Zu Ehren des Nürnberger Friedensmahls

Ein Feierbiest aus dessen Maul Wein strömt – einen solchen Schatz hält noch bis 8. März 2020 das Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg bereit, und zwar in der Bayerischen Landesausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“. Nicht live in Aktion, nur zur musealen Ansicht, aber garniert mit einer wunderbaren Geschichte.

Das Feierbiest ist ein Löwe, aus dessen geöffneten Maul Wein strömte und vor 370 Jahren die Nürnberger begeisterte. Er dürfte damals als ein Signal für eine neue, friedliche Zeit gesehen worden sein. Drei Jahrzehnte Verheerung und Zerstörung Krieg waren ins Land gegangen, bis 1648 in Münster und Osnabrück der Westfälische Friede den Dreißigjährigen Krieg endlich beendete.

Friedensmahl in Nürnberg: Aus dem Wappenlöwen fließt der Wein

Seit seinem Eintritt in den Krieg 1630 galt Schweden als bedeutende Macht in den Auseinandersetzungen. Angeführt vom schwedischen König Gustav Adolf hatten die protestantischen Truppen zu Beginn der 1630er-Jahre fast ganz Bayern eingenommen. Das Kriegsglück war bis zuletzt wechselnd gewesen, doch auch bei Kriegsende spielte Schweden noch eine wichtige Rolle und viele seiner Soldaten streiften durch das ausgeblutete Land. In der Reichsstadt an der Pegnitz wurde auf dem sogenannten Nürnberger Exekutionstag von 1649/50 unter anderem darüber verhandelt, wie der Abzug der auswärtigen Truppen aus dem Reich zu finanzieren sei. Um ein erstes Teilabkommen zu feiern, lud der schwedische Hauptdiplomat und spätere Thronfolger Pfalzgraf Karl Gustav von Zweibrücken am 25. September 1649 (nach dem evangelischen Kalender) alle Gesandten zu einem großen Festessen ein. Es ging als „Nürnberger Friedensmahl“ in die Geschichte ein. Ein denkwürdiger Anlass – jedoch nicht nur für die an den Verhandlungen beteiligten Gesandten und Diplomaten. Auch die Bewohner der Stadt konnten auf eine ganz spezielle Weise an den Verhandlungserfolgen teilhaben. Grund dafür war die spektakuläre Figur eines schwedischen Wappenlöwen, die im Rathausfenster platziert worden war. Aus zwei Röhren im Mund der Löwenfigur floss literweise Rot- und Weißwein, den die Bevölkerung außen an den Rathausmauern aus zwei Bottichen schöpfen und natürlich auch trinken durfte. So feierten also alle zusammen noch einmal das Ende des Krieges.

Noch bis 8. März: „100 Schätze aus 1000 Jahren“ in Regensburg

Die Figur des Schwedischen Wappenlöwen ist eines von hundert ausgewählten Exponaten der Bayerischen Landesausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“, die noch bis 8. März 2020 im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg bestaunt werden können.

Bayerische Landesausstellung 2019/2020 „100 Schätze aus 1000 Jahren“ im Haus der Bayerischen Geschichte | Museum, Donaumarkt 1, 93047 Regensburg

  • Laufzeit: 27. September 2019 bis 08. März 2020
  • Täglich außer montags von 9.00 bis 18.00 Uhr
  • Geschlossen am 24.12., 25.12., 31.12., 01.01., sowie am Karfreitag

Eintrittspreise (Kombiticket für Landesausstellung und Museum)

  • Erwachsene: 10,00 €
  • Ermäßigt (z. B. Senioren, Gruppen ab 15 Personen): 8,00 €

Die Eintrittskarte berechtigt zum Besuch der Bayerischen Landesausstellung und der Dauerausstellung im Museum der Bayerischen Geschichte, einlösbar an unterschiedlichen Tagen.

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie Schüler im Klassenverband und Studierende bis 30 Jahre: Eintritt frei

Führungen für Gruppen mit maximal 25 Personen

  • Standardführung  (ca. 75 Minuten): € 95,00 zzgl. Eintritt
  • Kurzführung (ca. 45 Minuten): € 80,00 zzgl. Eintritt

Kombiführung:

  • Bayerische Landesausstellung und Dauerausstellung (ca. 90 Minuten): € 98,00 zzgl. Eintritt

Für Informationen und Reservierungen melden Sie sich von Montag bis Freitag von 9-18 Uhr bei der Buchungshotline unter +49 (0)941 788 388 0.

Termine Offene Führungen

Bayerische Landesausstellung: Samstag, Sonntag, Feiertag jeweils 10.30 Uhr und 14.30 Uhr. Die offene Führung richtet sich an Einzelbesucher/innen. Tickets an der Museumskasse. Preis: 4,00 € pro Person zzgl. Eintritt. Dauer: 75 Minuten. Sprache: Deutsch

Kontakt

Bericht und Foto: Haus der Bayerischen Geschichte

Bildunterschrift: Der Friedenskongress in Nürnberg 1649/50 war eine Nachverhandlung zum Westfälischen Frieden, der ein Jahr zuvor den Dreißigjährigen Krieg beendet hatte. Um ein Teilabkommen zu feiern, veranstaltete der schwedische Hauptdiplomat am 25. September 1649 ein großes Festmahl, das als „Nürnberger Friedensmahl“ in die Geschichte eingegangen ist. Anlässlich des Festes sprudelte Wein aus dem Maul einer großen Figur des schwedischen Wappenlöwens, die im Fenster platziert war. Die Nürnberger durften den Rebensaft außen an den Rathausmauern aus zwei Bottichen schöpfen und trinken.

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!