Landwirtschaft

Bauernverband: Extreme Wettersituation macht Landwirten zu schaffen

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

In diesem Jahr hat das Wetter wieder mal verrückt gespielt. Vielerorts waren die Niederschlagsmengen viel zu gering und die Temperaturen zu hoch. Besonders extrem war die Situation im April – und damit in dem für Natur und Landwirtschaft so wichtigen Wachstumsmonat. In Bayern fielen nur 40 Prozent der üblichen Niederschläge. Gleichzeitig war es der heißeste April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. „Diese extreme Wettersituation sowie viele Unwetter und andere Wetterkapriolen spüren die bayerischen Bauern nun schmerzlich bei der Ernte.“, sagte Bauernpräsident Walter Heidl am Donnerstag in Neufahrn (Landkreis Freising) bei der gemeinsamen Erntepressefahrt mit der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber. „Wir rechnen deshalb heuer nur mit einer leicht unterdurchschnittlichen Ernte“, so Heidl. Damit wird die Erntemenge etwas unter dem langjährigen Mittel von 6,7 Mio. Tonnen (ohne Körnermais) oder 72 dt/Hektar liegen.

„Die Wärme und ungewöhnlich viele Sonnenstunden sorgten für schnelles Wachstum – zumindest dort, wo der Boden etwas Wasser speichern konnte“, sagte BBV-Getreidepräsident Hermann Greif. „Unsere Ernteumfragen zeigen, dass es bayernweit extreme Unterschiede gibt. Sie hängen mit der Qualität des Bodens, mit lokalen Niederschlägen und teils gravierenden Unwetterschäden zusammen.“ Aus einigen Gegenden Niederbayerns wird von starken Hagelschäden und Ausfällen von bis zu 90 Prozent berichtet. Beim Raps, in dessen Blütezeit es ungewöhnlich trocken und heiß war, berichten die Bauern beinahe bayernweit von enormen Problemen. Insbesondere die Knospenwelke, aber auch Schädlinge lassen den Ertrag in diesem Jahr schrumpfen.

Der Blick über Bayern hinaus zeigt, dass die Ernte auch in anderen Ländern von Wetterkapriolen geprägt ist: im Westen war es zu nass, im Osten zu trocken. Europaweit wird deshalb mit kleineren Erntemengen gerechnet. „Der relativ günstige Euro-Kurs im Vergleich zum US-Dollar stützt gleichzeitig die Exportsituation der EU“, sagte Greif. „Darum erwarten wir für 2018 einen Abbau der EU-Lagerbestände und sehen beim Getreidepreis Luft nach oben.“

Neben dem Anbau von Getreide, Mais und anderen Feldfrüchten engagieren sich viele Landwirte in Bayern besonders für den Erhalt der Artenvielfalt. Sie legen Blühflächen und -streifen an und schaffen so zusätzliche Nahrung und Lebensraum für Bienen, Insekten und andere Wildtiere. Neben den Blühpflanzen sind auch die oftmals eher unscheinbaren Ackerwildkräuter von besonderer Bedeutung. Das zeigt nicht nur das Beispiel der beiden Landwirte Franz Steinberger und Christian Meidinger aus Neufahrn, sondern auch viele ihrer Berufskollegen sind Jahr für Jahr wieder bei der Aktion „Blühende Rahmen“ des Bayerischen Bauernverbandes und des Landesverbandes Bayerischer Imker mit dabei. Bereits seit 2011 legen bayerische Bauern so freiwillig viele Blühflächen und -streifen an. Zum 100-jährigen Jubiläum des Freistaats Bayern hat der Bayerische Bauernverband seine Mitglieder unter dem Motto „Bauern schenken Blumen“ aufgerufen, weitere Blühstreifen und Blühflächen zu schaffen und in eine interaktive Karte einzutragen. Mehr Infos und die Blühkarte unter www.BayerischerBauernVerband.de/Bluehende-Rahmen

Das ist nur eines von vielen Beispielen für das Engagement der bayerischen Bäuerinnen und Bauern in Sachen Umwelt- und Naturschutz: Jeder zweite bayerische Landwirt hat sich vertraglich zu weiteren Umweltleistungen verpflichtet, knapp 40 Prozent der Flächen in Bayern werden inzwischen nach den Vorgaben der Agrarumweltprogramme bewirtschaftet. Hinzu kommen 84.000 Hektar Vertragsnaturschutzflächen und rund 230.000 Hektar ökologische Vorrangflächen, die in Bayern durch das Greening und die EU-Agrarpolitik eingerichtet wurden. Daneben laufen viele regionale Projekte und Initiativen – im Landkreis Freising fördert Landwirt Christian Meidinger produktionsintegriert seltene und gefährdete Ackerwildkräuter wie Acker-Rittersporn, Frauenspiegel und Acker-Steinsame. Vor sieben Jahren wurde erstmals Saatgut der drei Arten ausgebracht, die auf dem kalkreichen mageren Boden sehr gut gedeihen und bis heute das Ökosystem bereichern. Die Maßnahmen sind Teil mehrerer Projekte der Technischen Universität München, der Bayerischen Kulturlandstiftung und der Bioland Naturschutzberatung.

Bericht und Foto: Bayerischer Bauernverband

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Copyright Samerberger Nachrichten.