Kultur

Bauernhausmuseum Amerang gibt es nun auch als App

Das Bauernhausmuseum Amerang nutzte die Zeit, in der Besucherinnen und Besucher nicht oder nur eingeschränkt zu den Exponaten kommen konnten, um digital aufzurüsten: Im App-Store gibt es nun kostenlose Programme für Smartphones mit einem Android- oder Apple-Betriebssystem, die auf Englisch und Deutsch Museumsexponate vorstellen.

Die App „Bauernhausmuseum Amerang“ bringt die bereits bestehende Audioführung der Einrichtung auf die Geräte. Schon seit vielen Jahren können sich Besuchende an der Kasse einen Audioguide für einen Rundgang durch das Freilichtmuseum ausleihen. Der akustische Museumsführer vermittelt Wissenswertes zu den Gebäuden, sozialgeschichtliche Hintergrundinformationen und technische Erläuterungen. Zwei professionelle Stimmen sprechen die Texte, die von originalen Tondokumenten, Geräuschen und Musikausschnitten akustisch untermalt werden. Das Angebot, das sich speziell auch an Familien richtet, gibt es in englischer Übersetzung.

Die App lädt zu einer kurzweiligen digitalen Erkundungstour durch das Bauern­hausmuseum ein. An knapp 50 Stationen gibt es Informationen über die historischen Höfe, Stadel und Werkstätten, aber auch über die Flurdenkmäler und die Kulturlandschaft im Museum. Die Auswahl und Navigation erfolgt intuitiv über die Menüstruktur. Dabei kann man wählen, ob man mit Nummerneingabe, Listenanwahl oder interaktiv mit dem Geländeplan vorgehen möchte. Stimmungsvolle Fotografien illustrieren die einzelnen Hörstationen.

Die mobile Version des Audioguides ist über den App Store von Apple für iOS und über den Google Play Store für Android kostenfrei zugänglich. Das Programm kann nach dem Herunterladen in Deutsch oder Englisch auch offline, also ohne aktiven Internetzugang, genutzt werden. Damit kann man in der Zeit sich beispielsweise im Vorfeld eines Besuches auf den Rundgang vorbereiten.

Die bisher genutzten, robusten Audioguide-Leihgeräte, die mit ihrer einfachen Bedienung überzeugen, sind auch weiterhin an der Museumskasse erhältlich. Damit können Besuchende, die nicht über moderne Smartphones verfügen oder kein zusätzliches Programm installieren wollen, den gewohnten Service des ­Museums nutzen.

Bericht und Bildmaterial: Bezirk Oberbayern

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!