Zum Auftakt des 185. Münchner Oktoberfestes hat die stellvertretende Ministerpräsidentin des Freistaates Bayern, Staatministerin Ilse Aigner, zusammen mit Bayerns  Bundesratsminister Dr. Florian Herrmann in die Bayerische Vertretung in Berlin eingeladen. Es war bereits der sechzehnte traditionelle Oktoberfest-Auftakt in Berlin, zum größten Volksfest der Welt.

Die Bayern-Halle glich einem Festzelt mit weiß-blauem Himmel. Die Staatsministerin begrüßte die zahlreichen Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Insbesondere hieß sie die amtierende Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler aus Schwaben auf das herzlichste willkommen.

In ihrer Begrüßungsrede hob Ilse Aigner die Vorzüge des modernen Freistaates hervor. Wir Bayern können nicht nur hart arbeiten, wir wissen auch zu feiern. Dies wird gerade durch das Münchener Oktoberfest im höchsten Maße mit zum Ausdruck gebracht. Mit Brauchtum, Traditionen und gemütliche Lebensart zeigen sich dabei die Bayern weltoffen und vor allem gesellig, so die Staatsministerin. Wir hören nicht auf, besser werden zu wollen, Bayern ist einfach super, verkündigte sie selbstbewusst.

Auf dem Oktoberfest dreht sich nun ja auch alles um den edlen Gerstensaft, dem Bier. Mit Stolz wies Ilse Aigner darauf hin, dass Bayern die größte Brauereidichte hat. Jede 2. Brauerei hat ihren Sitz in Bayern. Dazu führte sie ergänzend aus, dass zum Genuss des Bieres ja auch ein „Biertisch“ gehört. Es ist im Grunde genommen ein „Ort der Begegnung“. Als „Stammtisch“ gehört ist dieser Tisch zu den wichtigsten Einrichtungsgegenständen jedes Bayerischen Wirtshauses.

Bevor Ise Aigner danach den traditionellen Fassanstich vornahm, wünschte sie den Gästen einen geselligen Oktoberfest-Auftakt mit den Worten: „… so begrüße ich Sie nun heute am größten Stammtisch von Berlin, hier in der Bayerischen Landesvertretung, mit dem Motto: Leben und leben lassen“

Das traditionelle Oktoberfestbier wurde dieses Mal wieder  vom Staatlichen Hofbräuhaus geliefert und persönlich vom Hofbräuhaus-Direktor Dr. Micheal Möller mit ausgeschenkt. Dazu gab es deftige Bayerische Schmankerl, wie Käsepätzle, Steckerlfisch, Hendl, Brezen, Kaiserschmarrn, sowie Leberkäs- und Fischsemmeln und einiges mehr. Für die musikalische Umrahmung sorgten die „Musikkapelle Elbach“, die „Großstadt Boazn“ aus München und DJane Christin Glock.

Mit typischen Oktoberfestattraktionen, wie Hau den Lukas, Maßkrugschieben, Weiß-Blaue Fotobox, Kuhmelken und Milchübelwerfen kam richtige Wies‘n-Stimmung auf. Es war wie in den Jahren davor, wieder eine bestens gelungene Auftaktveranstaltung.

Bericht und Fotos: Helmut Amberger (freier Berichterstatter für die Samerberger Nachrichten

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.