Leitartikel

Auf Chiemgauer Gleisen ins Neue Jahr

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger
Gerade jetzt zum Jahreswechsel schwirren den Menschen viele Fragen durch den Kopf. Wohin wird die Reise im neuen Jahr 2021 wohl gehen? Ja, was wird es bringen, Freude oder Leid, Hoffnung und Zuversicht!? Doch die Bahngleise bei Aschau i.Chiemgau symbolisieren es gut, man wird geleitet und geführt, zumindest unzählige Rituale im Jahresablauf geben einen dabei Halt. In dem legendären Lieder-Klassiker von Christian Anders heißt es „Es fährt ein Zug nach nirgendwo“. Auf der derzeit schneebedeckten Aschauer Bahnstrecke ist es nicht wirklich so, denn die Vizinalbahn von Aschau nach Prien hat eine lange Tradition und das schon seit über 140 Jahren. Tag ein Tag aus pendeln die Menschen auf dieser traumhaften Strecke hin und her und wenn es dann wieder erlaubt ist reisen auch die Gäste aus Nah- und Fern auf diesen Schienen ins Priental an. Traumhafter könnte die Streckenführung zum Jahreswechsel sicher nicht sein als hier am Fuße der Kampenwand.
Bericht und Bilder: Herbert Reiter
 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!