Brauchtum

Auch heuer kein Adventsingen der Bayer. Gebirgsschützen-Kompanien

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Alljährlich am  8. Dezember, dem Fest Mariä Empfängnis veranstaltet der Bund der Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien sein Adventsingen. Für die Freunde echter alpenländischer Volksmusik war diese Veranstaltung jeweils ein besonderer Genuss, da das Adventsingen jeweils von einer anderen Kompanie im Gebiet der Bayerischen Gebirgsschützen, vom Werdenfelser Land über das Oberland bis hin zum Inn-Chiemgau, ausgerichtet wird.

Volksmusikpflege hat für die Gebirgsschützen eine lange Tradition. Schon 1930 hatte Sepp Bachmair, einst Tegernseer Hauptmann und späterer Landeshauptmann, dem legendären Kiem Pauli bei der Ausrichtung eines Preissingens in Egern geholfen, eine Veranstaltung, die der Sache der Volksmusik einen gewaltigen Schub gab.   1953 wurde von den Gebirgsschützen die Kiem-Pauli-Stiftung gegründet, um das Lebenswerk des Volksmusikanten lebendig zu halten und herausragende Volksmusikanten auszuzeichnen. Schon bald darauf wurde am 8. Dezember, dem Fest Maria Empfängnis, ein Adventsingen veranstaltet, das sich bis heute als fester Bestandteil des Schützenjahres etabliert hat. „So war es mit Ausnahme des letzten Jahres coronabedingt bis heute und so soll es auch bleiben“, sagt Landeshauptmann Martin Haberfellner.

Deshalb hat der Bund der Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien für 2021 das Adventsingen der Gebirgsschützenkompanie Partenkirchen übertragen, bei der die Vorbereitungen dazu schon angelaufen waren, um auch in diesem Jahr wieder eine festliche, vorweihnachtliche Begegnung im Kreise der Gebirgsschützen, aber auch der Bevölkerung zu bieten. Leider ist nach wie vor die „Corona-Krise“ ein Thema, das vom Staat her gesehen Maßnahmen anordnet, die das Adventsingen in der gewohnten Form nicht zulassen.   Deshalb haben sich die Verantwortlichen des Bundes der Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien und der Gebirgsschützenkompanie Partenkirchen entschlossen, in diesem Jahr 2021 erneut kein Adventsingen durchzuführen.

Bericht und Archiv-Foto: Robert Stumbaum, Adjutant des Landeshauptmanns – Erinnerungen an das letzte Adventsingen in Gmund 2019

 

 

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!