Brauchtum

Aschauer Gebirgsschützen feiern 2018 großes Wiedergründungsfest

Gebirgsschützen Aschau
Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

„2018 feiert die Königlich Bayerische Gebirgsschützenkompanie Aschau (GSK Aschau) ihr 60-jähriges Wiedergründungsfest, verbunden mit dem 34. Bataillonsfest des Inn/Chiemgaus“, so Hauptmann Hubert Stein bei der Frühjahrsversammlung der Königlich Bayerischen Gebirgsschützenkompanie Aschau (GSK Aschau) im Gasthaus Brucker. „Die Vorbereitungen für dieses Fest unter der Leitung des Festleiters Thomas Graf sind bereits angelaufen. Wir haben die Schirmherrschaft zuerst Baron von Cramer-Klett angetragen, dieser musste uns leider absagen. Wir stehen noch in Verbindung mit Herzog Max in Bayern und Prinz Luitpold von Bayern, ob sie die Schirmherrschaft übernehmen könnten, eine Entscheidung steht noch aus“.

„Beim Karabinerschießen in Miesbach nahm die GSK Aschau sehr erfolgreich teil. Um beim Bataillonsschießen in Unterwössen und den Vergleichswettkämpfen weiterhin so gute Ergebnisse erzielen zu können, ist die regelmäßige Teilnahme an den Karabiner- Übungsschießen in Unterwössen und Mintsberg unerlässlich“, so Oberleutnant Hans Rucker, der Verantwortliche für das Schiessen. Die Vorbereitungen für die Aufstellung der kompanieeigenen Böllergruppe sind weitgehend abgeschlossen. Das Landratsamt hat bei der GSK Aschau den Bedarf der beantragten Böllergruppe gesehen und die notwendige Zustimmung erteilt, die Kompanie könne nun an die Umsetzung der Idee gehen. Der nächste Schritt für die Interessenten der Böllergruppe sei es nun den Böllerschein zu erwerben. Ein entsprechender Kurs bei Waffen Daurer in Rosenheim ist für den 21. Juli angesetzt.

Hauptmann Stein berichtete eingehend über die Veranstaltungen des Winterhalbjahres. In seiner ausführlichen Vorschau ging er auf alle Vorhaben des Jahres ein, an denen die Gebirgsschützenkompanie Aschau teilnehmen wird. Der Patronatstag, das Hauptfest der bayerischen Gebirgsschützen, ist am 7. Mai in Gaißach. Das 33. Bataillonsfest des Inn-Chiemgaus – verbunden mit dem Jubiläum „400 Jahre Patrona Bavariae“ – ist am Wochenende 24./25. Juni in Bad Aibling. An beiden Festen aller bayerischen Gebirgsschützen nimmt die Kompanie mit ihrem Trommlerzug teil. Die Bataillonsherbstversammlung 2017 findet in Inzell statt, die Frühjahrsversammlung 2018 in Traunstein. Am 28. Mai stellt die GSK Aschau beim 160. Jubiläum des Krieger- und Reservistenvereins Frasdorf-Umrathshausen die Ehrenposten am Kriegerdenkmal und schießt den Ehrensalut. Neben den zahlreichen Terminen im Ort und innerhalb des Gaues, beteiligt sich die GSK Aschau am Wochenende 1./2. Juli am 40. Wiedergründungsfest der Schützenkompanie Dorf Tirol im Etschtal und am 9. Juli beim Bataillonsschützenfest des Schützenbataillons Kufstein in Thiersee. Traditionell nimmt die Kompanie an der Fronleichnamsprozession, am Dorfkönigschiessen, beim Einzug zum Aschauer Markt, an Erntedank, an der Ölbergwallfahrt in Sachrang mit Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, sowie an der 66. Bergmesse auf der Kampenwand als Ehren- und Salvenzug teil. Die befreundete Schützenkompanie Lana/Südtirol besucht beim Kompanieausflug am 15./16. Juli Aschau; geplant sind ein Ausflug ins Automobilmuseum nach Amerang und ein Ausflug auf die Steinlingalm

Pfarrer Johannes Palus und die Pfarrgemeinde Aschau fragten bei der GSK an, ob die Kompanie das traditionelle Fronleichnams-Schießen übernehmen könne, da die bisherigen Kanoniere dieses Ehrenamt niederlegen möchten. Einzelheiten dazu seien aber noch nicht bekannt. Hauptmann Stein erklärte, dass man frühzeitig auf die Gemeinde und das Pfarramt zugehen wolle.

„Wichtigste Aufgabe der Kompanie ist die Pflege des wehrhaften Brauchtums, das Schießen ist ein wichtiger Bestandteil dieser Brauchtumspflege“, so Hauptmann Stein. Alle Aschauer Gebirgsschützen müssen daher an mindestens vier Schiessen der Kompanie teilnehmen. „Wir sind kein Trachtenverein, der lediglich die Montur der Schützen trägt, sondern vor allem ein Schützenverein; daher ist das Schießen in voller Montur für unsere Kompanie ein Hauptzweck“. Stein bat alle aktiven Aschauer Gebirgsschützen sich möglichst zahlreich an den kompanie-internen Karabiner-Übungsschießen, sowie an den Salvenzugübungen zu beteiligen.

Wenn nicht die ganze Kompanie gefordert ist, wird die Fahnenabordnung der Gebirgsschützen den Verein bei allen weltlichen und kirchlichen Terminen in Aschau vertreten.

Bericht: Heinrich Rehberg – Foto: Hötzelsperger – Aschauer Gebirgsschützen im Jahr 2000 in Rosenheim

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist und Leiter der Gäste-Information Samerberg bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten. Wer gegen Urheberrecht verstößt, macht sich strafbar.