Gastronomie

Aschauer Bier kommt nach 30 Jahren zurück

Der Gedanke reifte schon lange im Kopf, doch den endgültigen Entschluss fassten die zwei Aschauer Michael Stangl und Michael Schäffer letztes Jahr im Laufe des Sommers. Man könnte doch ein Bier mit einer „Gams“ als Symbolfigur zurück nach Aschau bringen, ziemlich genau 30 Jahre nach dem letzten Sud der Schloßbrauerei Hohenaschau.

Die Anfangsidee das Ganze nur einmalig und aus Spaß zu machen, wurde allerdings schnell ad acta gelegt. Der bürokratische Aufwand und die ersten äußerst positiven Rückmeldungen von Freunden und Bekannten sorgten dafür, dass beschlossen wurde, das Projekt eines eigenen Bieres professionell umzusetzen.

Die langjährige Brautradition im Priental und der Bekanntheitsgrad des damaligen Aschauer Bieres über die Gemeindegrenzen hinaus motivierte die beiden zusätzlich.

Jetzt soll also das Brauhaus Hohenaschau die Erfolgsgeschichte neu schreiben.

Braumeister Michael Stangl wuchs direkt hinter der ehemaligen Schloßbrauerei auf, was letztendlich auch zu seinem Berufswerdegang bis hin zum Braumeister führte. Das Brauen ist seine Leidenschaft, ein eigenes Bier sein Traum. Michael Schäffer ist Betriebswirt und wird sich um die wirtschaftlichen Belange des Brauhauses kümmern. Ein solches Produkt für den Heimatort zu schaffen, ist ein Privileg, so seine Devise.

Die beiden Firmengründer sprachen auch mit der Familie des letzten Inhabers der alten Schloßbrauerei. „Auch wenn es die Brauerei und das Bier seit 30 Jahren nicht mehr gibt, fanden wir es wichtig den Cramer-Kletts unsere Ziele zu vermitteln.“, so Michael Stangl.

Der letzte Braumeister der Schloßbrauerei, Andreas Hummel, beschrieb die Charakteristik des zuletzt eingebrauten Bieres. Franz Eder, der ehemalige Vertriebsleiter, wurde zur Geschichte der Brauerei befragt und gab wertvolle Tipps zum Start des Projekts.

Daran angelehnt und auf moderne Ansprüche angepasst, entsteht nun das neue Aschauer Bier.

Durch das Angebot des Lohnbrauens ergibt sich die Möglichkeit erst einmal ohne eigene Technik, die Erfolgschancen abzuschätzen. Hierzu wird in einer im Chiemgau ansässigen Brauerei die Anlage gemietet, was sofort gute Qualität und hohe Standards gewährleistet. Weitere Sorten kämen hinzu, wenn Mengen erreicht werden können, die wirtschaftliches Arbeiten ermöglichen und die Prozesse eingespielt sind. Die regionale Wertschöpfungskette rundet die Idee ab. Ganz dem Motto: „Im Chiemgau dahoam“.

Das erste Bier wurde Anfang Mai eingebraut und wird ab dem 11.06.2021 erhältlich sein.

Die Flasche ziert eine stolze Gams mit der Kampenwand im Hintergrund, die Grundfarben sind angelehnt an die Natur und die Ortsfarben Aschaus: Grün und Weiß.

Fest steht, ziemlich genau ein Jahr nach dem Startschuss und fast 30 Jahre nach dem letzten Sud ist es jetzt also soweit: Aschau hat wieder ein eigenes Bier!

Bericht und Fotos: WINGMEN Media GmbH

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

4 Kommentare

  • Mit großem Interesse habe ich den Beitrag über die Neuschöpfung des Aschauer Bieres gelesen.
    Ich wünsche den beiden Unternehmern viel Erfolg und hoffe, dass das Bier auch wieder in den Original-Gläsern von damals ausgeschenkt wird. Leider kann ich hier kein Foto anhängen, denn ich bin noch im Besitz eines solchen Glases, damals gab es auch noch die 0,25 Liter Version.

    • Hallo Herr Drost,

      ich denke mal, dass das Bier zuerst in Aschau erhältlich sein wird. Vielleicht eröffnet man auch die alte Schlosswirtschaft wieder.
      Ende Juli, Anfang August bin ich urlaubstechnisch wieder dort und hoffe dann mehr in Erfahrung bringen zu können. Vielleicht bekommt man aber schon früher nähere Informationen. Z.B. über die Samerberger Nachrichten.

  • Bei uns in Wildenwart, gab’s immer nur das Aschauer Bier mit der Gams. Die Wiederbelebung der Brauerei wird sicher ein grosser Erfolg. Ich hoffe bald das Bier auch in den bekannten Händlern kaufen kann.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!