Tourismus

Amadeus Provence: Eine Luxus-Kreuzfahrt auf Frankreichs Wasserwegen

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Von Uschi Lang – Lyon, die alte Römerstadt am Zusammenfluß von Rhone und Saone ist unser Ausgangspunkt. Pünktlich am späten Nachmittag stehen wir vor der imposanten Kulisse der MS Amadeus Provence am Flußufer. Neugierig und etwas aufgeregt warten wir – endlich an Bord des neuesten Schiff der Lüftner Flotte gehen zu können. Nach der Einschiffung und Bezug der Kabine, lerne ich das traumhafte Ambiente auf dem Premium Flußkreuzer kennen. Auf 17.5 m2 der A1-Kabinen am Mozart Deck hat man jeden nur erdenklichen Komfort – wie beispielsweise eine großräumige Dusche, absenkbare Panoramafensterfront, einen begehbarem Schrank oder Aircondition. Die luxuriös gestalteten Kabinen befinden sich auf insgesamt drei Decks: Mozart, Strauss und Haydn. Die Suiten sind noch eleganter und bieten zusätzlichen Raum mit Sofa sowie einen begehbaren Außenbalkon.

Für die Panorama Bar, River Terrace, die exklusive „Freizeit Lounge“ am Bug des Schiffes, die durch ihr besonderes Verglasungskonzept einen traumhaften Ausblick auf die vorbeiziehende Flußlandschaft Südfrankreich ermöglicht und gleichzeitig Schutz bietet oder das Sonnendeck mit seinen großen gemütlichen Sonnenliegen, bleibt den Gästen leider wenig Zeit, diese Annehmlichkeiten an Bord zu genießen, denn man ist jeden Tag von Früh bis Abends auf Erkundungstour via Bus oder per pedes, allein oder in der Gruppe – wenn man das komplette Ausflugsprogramm bucht.

Wer nach den Ausflügen noch Entspannung sucht, findet sie einerseits am kleinen idyllischen „Infinity Pool“ am (Sonnen)Deck – übrigens das Highlight der Amadeus Provence, das als erstes Schiff über einen eigenen Pooldeck samt Lido Bar verfügt oder andererseits im Amadeus Club bei einem guten Tropfen, um die aufregenden Tage Revue passieren zu lassen. Für den geistigen Ausgleich gibt’s ein Riesen-Schachbrett oder für Sportliche das „elegante“ Shuffleboard, das auf keinem Kreuzschiff fehlen sollte – am Sonnendeck.

Nachdem ich mich mit dem Schiff ein wenig vertraut gemacht habe, geht’s nach dem exzellenten Welcome-Dinner in meine Kabine und ich versuche, in meiner ersten Nacht am Fluß – samt Motorgeräusch des Schiffes – Schlaf zu finden.

Fahrt in Richtung Süden – und jeden Tag mit Ausflugsprogramm das „Best of“ der bereisten Länder und Regionen erleben

Tag 2

Ausgeruht beginnt der Tag mit der Fahrt nach Macon und Besuch eines Weinmuseums, in dem es den wunderbaren Beaujolais zu verkosten gibt. Das Weinbaugebiet der Beaujolais-Pflanzungen ist kleiner als wir es in Österreich gewohnt sind, nur 10.000 Reben werden pro Hektar angebaut. Am Nachmittag Besichtigung der Abtei von Cluny – gegründet im 10. Jahrhundert und während des ganzen Mittelalters mitbestimmend bei alten und neuen Ordensgründungen.

Tag 3

Wir erreichen Beaune, eine prächtig ummauerte Altstadt. Sehenswert: das Hotel Dieu de Beaune im 15. Jahrhundert als Hospiz gegründet – ist heute ein Museum, die bunten Dachziegel und Dachreiter – ein Meisterwerk der burgundischen Architektur, der Armensaal, Krankenstationen, Saal Saint Huges & Nicolas (Intensivstation), Küche und Apotheke. Nach der Hospiz-Besichtigung, sollte man sich noch den farbenprächtigen Wochenmarkt mit seiner vielfältigen Auswahl von heimischen Produkten wie Salami, Käse, Trüffel, Obst, Gemüse, Blumen oder Fleisch und Wurstwaren rund um den Place St. Vincent ansehen. Leider viel zu kurz, die Zeit am Markt – wir müssen weiter, mit dem Bus ins mittelalterliche Brancion (altes belebtes Dorf, Kirche und Burganlage) und Cormatin mit seinem historischen Denkmal, dem prächtigen Schloß, das auf einer Insel am Fluß Grosne liegt. Zwischen dem alten Gemäuer vergißt man die Zeit und läßt seine Gedanken ins Burgund der Vergangenheit entschweben.

Wichtiger Tipp: Unbedingt pünktlich zum Schiff zurückkehren, denn von jetzt an geht’s durch Schleusen auf der Saone und die Schleusenwärter warten nicht auf die Schiffe, jede Durchfahrt ist pünktlich geplant! Leider waren Einige von uns nicht ganz pünktlich! Nach der kleinen Standpauke des Cruise Managers und dem Applaus der anderen FlußKreuzFahrtGäste, daß wir doch weiter können – genießen wir gelassen unser Dinner und geloben immer pünktlich zu sein (zumindest bei dieser Reise) – obwohl es in der Provence zum guten Ton gehört – „unpünktlich zu sein“ – kein Witz – Tatsache!

Tag 4

Wir sind in einer der ältesten Städte Frankreichs Lyon am Zusammenfluß von Rhone und Saone. Eine Stadtrundfahrt führt uns zu den Highlights der Stadt, beginnend mit der Walfahrtskirche Basilika Notre-Dame de Fourviere, hoch oben auf einem Hügel gelegen, von dem man einen grandiosen Blick auf die Zwei-Flüsse-Stadt Lyon hat bis hin zu den beiden römischen Theatern aus der Antike.

Anschließend schlendern wir durch kurz durch die Altstadt Vieux Lyon, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt mit seinen von der italienischen Renaissance geprägten Häusern, bewundern Künstler, die hier ihre Werke ausstellen oder die vielen kleinen Läden. Natürlich darf ein Glaserl Wein nicht fehlen, in einer der typisch kleinen Bistros, um kurz zu Entspannen.

Wieder zurück an Bord spätestens um 11.45 Uhr – wird unser Gaumen heute mit einem Meeresfrüchte-Buffet (leider nichts für mich) verwöhnt: Scampi, Miesmuscheln und Shrimps. Dazu köstlichen Weißwein aus den Lagen rund um Lyon. Die Weiterfahrt am schwimmenden 5-Sterne-Hotel nach Süden auf der Rhone dauert bis zum nächsten Tag – der Grund Schleuse um Schleuse in Richtung Mittelmeer. Es wird eine lange Fahrt bzw. (dunkle) Nacht.

Tag 5

Der Tag fängt schon früh an – in der Ferne ist Avignon, die Stadt der Gegenpäpste zu sehen. Einige unserer Gruppe entschließen sich, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden: durch verwinkelte Gäßchen, Kapellen und Kirchen bahnen wir uns den Weg zum berühmten Papstpalast: zwischen 1309 und 1377 residierten hier sieben Päpste, um die Gläubigen „Rom vergessen“ zu lassen; der Blick auf die halbzerstörte Brücke Pont Saint Benezet (UNESCO Welterbe) – ein Ensemble von einmaliger Pracht aus dem 12.  Jahrhundert ist durch das Kinderlied „ sur le pont d’avignon“ in aller Munde. Avignon ist aber auch weltbekannt durch den „Spatz von Avignon“ – Mireille Mathieu, die hier geboren ist.

Nachmittags Besichtigung der berühmten Pont du Gard – ein antikes Meisterwerk aus der Römerzeit. Das gut erhaltene Stück des einst 50 km langen Aquädukts ist dreigeschossig, 275 m lang und nach zwei Jahrtausenden immer noch in hervorragendem Zustand. Es transportierte damals schon 20.000 Liter Wasser täglich. Das malerische Städtchen Uzes mit seinen verträumten Plätzen durchstreifen wir nur kurz, bevor es zurück zu unserem Schiffchen geht.

Tag 6

Wir bleiben noch bei den Römern: auch in Arles umgibt uns die Antike mit seinem Amphitheater und antiken Tempeln, das jeden Asterix-Leser wohlbekannt ist, war doch Arles in der Römerzeit die Hauptstadt von Gallien. Möglicherweise begegnet man auch Pilger, die sich – Arles als Startpunkt des französischen Abschnittes –  zum Jakobsweg begeben. Vincent van Gogh Fans sollten Arles nicht verlassen, ohne sich im Cafe de la Gare am Place Lamartine umzusehen; hier wurde das Ölgemälde „Das Nachtcafe“ vom Meister angefertigt – es zeigt den Innenraum des Cafes. Der niederländische Maler lebte ab 1888 hier, schnitt sich während dieser Schaffensphase ein Stück von seinem Ohr ab und schuf über 150 Gemälde.

Am Nachmittag fährt uns der Shuttle in den Naturpark Camargue. Das Areal wurden in den Jahren 1927 und 1970 als botanisch-zoologisches Naturschutzgebiet erklärt. Die Camargue bietet einer Anzahl von Tieren eine Heimat – wie etwa den rosaroten Flamingos, den schwarzen Stieren (die in der Arena von Arles auftreten – aber alles unblutig – hier ist der Stier der Star und der Torero Nebendarsteller – GottseiDank) oder den prachtvollen wilden weißen Camargue Pferden.

Highlight des heutigen Tagesausfluges ist der Sandstrand von Saintes -Maries-de-la-Mer Richtung Mittelmeer. Und auf diesen (Bade)Ort freuen wir uns die ganze Woche – ein Bad im Meer ist angesagt. Zwar nur kurz, aber bei diesen Temperaturen (um die 36 Grad) ist es eine erfrischende Abkühlung. Das Städtchen ist touristisch gut erschlossen. In den romantisch verzweigten Gassen nicht nur Souvenirläden, Obst- und Gemüsestände wohin das Auge reicht sondern auch Bistros, Restaurants sowie die Kirche Notre Dame de la mer.

Tag 7

Unser letzter Abenteuerausflug – bevor es zurück nach Lyon geht – führt uns zur Schlucht von Ardeche – auch Grand Canyon Europas genannt; vom kleinen Ort Vallon Pont d’Arc durchquert der Fluß das Kalkplateau. Eine kurvenreiche Straße verläuft entlang des Flusses – viele Aussichtspunkte – die 60 Meter hohe Steinbrücke, von der der Ort den Namen hat „Vallon Pont d’Arc“ liegt an dieser Straße. Sie soll die größte natürliche Brücke Europas sein. Der Fluß hat sich in den vielen Jahrtausenden unter diesem hohen Bogen durchgedrückt. Ein atemberaubender idyllischer Ausblick u.a. auch auf die winzigen Kanus, die

leise am Fluß dahin gleiten; wir müssen uns losreißen, denn ein Punkt steht noch auf der Besichtigungstour – was wäre die Provence ohne das Lavendelmuseum.

Dann rasante Busfahrt zurück zum LuxusLiner, um die Koffer zu packen, denn unsere Traumschiff-Reise neigt sich dem Ende zu.

Es bleibt nur noch wenig Zeit, um von unserem Schiff „Amadeus Provence“ Abschied zu nehmen und zu überlegen, welche (Fluß)kreuzfahrt wir 2019 in Angriff nehmen werden: Donau Rhapsody, Tulpenkreuzfahrt oder La belle France- Paris und Seine; aber auch im heurigen Jahr kann man noch auf einem der Lüftner Schiffe entweder der Vorweihnachtszeit entfliegen oder die Weihnachtsfeiertage am Wasser verbringen wie etwa: Adventzauber auf der Donau oder Weihnachten am Rhein oder auf der Donau.

Fazit: Ein unvergeßliches Abenteuer mit typisch provenzalischen Lebensgefühl an Bord des FlußKreuzSchiffs Amadeus Provence – eine Genuß-Erlebnis-Reise auf höchstem Niveau auf einem schwimmenden 5-Sterne-Hotel. Will man Luxus pur erleben, sich verwöhnen lassen kulturell wie auch kulinarisch, den Wind in den Haaren spüren, Abenteuer suchen oder einfach nur Relaxen, dann ist man hier – nämlich auf einem Schiff des Familien-Unternehmens Lüftner bestens aufgehoben.

Von der An- bis zur Abreise funktioniert alles wie am Schnürchen und auch das Preis:Leistungsverhältnis stimmt (und ich weiß, wovon ich spreche „Sparsam ist mein zweiter Vorname“!). Ein Wiederkommen ist garantiert auf einem der vielen Lüftner Cruises, wo jeder einzelne Gast noch König ist und nicht nur eine Nummer.

Wie sagte einst Karl Farkas „Schau’n Sie sich das an“. Sie werden mir beipflichten – Wohlfühlgarantie inkludiert.

Aprops Lüftner: Das Familienunternehmen Lüftner Cruises ist ein auf Flußkreuzfahrten spezialisierter Veranstalter, der Reisen auf den schönsten Wasserwegen in Europa arrangiert. Es befindet sich im Privatbesitz. Im Jahre 1997 wurde die MS AMADEUS als erstes eigenes Flußkreuzfahrtenschiff von Lüftner Cruises in Betrieb genommen, aktuell fahren 14 AMADEUS-Schiffe auf den europäischen Wasserwegen für den Veranstalter. Die AMADEUS-Flotte gilt als Vorreiter der Branche im gehobenen Premium-Segment, u.a. wurde die AMADEUS Silver als Flußschiff des Jahres 2013 von der deutschen Branchenpresse ausgezeichnet.

 Nachhaltig reisen mit Europas größter FlußReederei

Lüftner Cruises legen sehr großen Wert darauf, die wunderbaren Flußlandschaften so Ressourcen schonend wie nur möglich zu befahren. Neben wasser- und energiesparenden Maßnahmen, einer umweltschonenden Fahrweise, einer konsequenten Abfallvermeidung und einer Präferenz für regionale Lebensmittel, steht unser Unternehmen auch für das aktive Bewußtsein einer allgemeinen Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft.

Infos zur Reise:

-die Ausflüge schon im Vorfeld buchen (ist günstiger (-15%) – Frühbucherbonus)

-Fahrzeit der Schiffe von März bis November

-Anreise mit Bahn, Flugzeug oder Auto (Shuttleabholung ab Airport/BH möglich)

-Getränke & Ausflüge sind nicht inkludiert

-Verpflegung: Frühstücksbuffet, Lunch, Nachmittagsjause, Dinner und ab 22.30 Uhr SpätImbiß

-Highlights während der 7(8) Tage Reise Meeresfrüchte-Buffet & Captains Dinner am letzten Tag an Bord

-Freizeit & Beauty: Massagen, Friseur, Fitnessraum & Bordshop

-abendliches Unterhaltungsprogramm mit Live Music, Tanz, Vorträgen, Tombola, Bingo  uvm.

-Zielpublikum: 50plus aber auch Familien & Singlereisende aller Nationalitäten

Buchungen (auch in Deutschland möglich)

Tel. +43 (0)512-365781 (Mo-Frei 8.00-18.00 Uhr)

entweder im Reisebüro oder noch besser bei Lüftner Cruises

www.lueftner-cruises.com/email: lueftner@lueftner-cruises.com

Fotos: fotocredit: ifpa/cafedelagare

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.