Kirche

Am Grab von Josef Buchauer vom Samerberg

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Im Alter von 81 Jahren ist nach einem schaffensreichen Leben Josef Buchauer, Schöffauerbauer vom Samerberg verstorben. Bei der Trauerfeier in der voll besetzten Filialkirche von Steinkirchen erinnerte Diakon Günter Schmitzberger an das erfüllte Dasein des Verstorbenen. „Wichtig waren Josef Buchauer der Zusammenhalt seiner Familie in Schöffau mit drei Kindern und mit drei Enkelkindern, sowie die Verehrung der Mutter Gottes“ – so der Diakon, der selbst schon des öfteren bei Zusammenkünften des Familiengottesdienstkreises und bei Kinder-Maiandachten vor Ort war und er ergänzte: „Die von ihm selbst gebaute  Medjugorje Kapelle war ihm als gläubigem Christen von hoher Bedeutung“. Josef Buchauer war nicht nur ein fleißiger Bauer und ein geselliger Gastgeber für Feriengäste, sondern auch ein aussergewöhnlicher Tüftler. So entwickelte und baute  er selbst u.a. einen Ski-Lift hinter seinem Haus mitsamt einer Pistenraupe, schon früh baute er auf seinem Dach eine Solaranlage, welche mit der Sonne mitwandert. Für den historischen Samerzug, wo er selbst mitging, baute er für die Pferde die Ausstattung, wie z.B. die Salzfässer. Für den Sportverein, die Biathlonabteilung, baute er die Schießscheiben. Ein weiteres Ergebnis seines handwerklichen Geschicks war ein selbstgebauter großer Hähnchengrill für seine Feriengäste und eine selbstgebaute gelbe Kutsche mit roten Borten und Vorhängen, die bei geselligen Ausfahrten bis zu 20 Leuten Platz bot und das Besondere war, dass die zwei ziehenden Pferde bergaufwärts durch einen eingebauten Gogomobil-Motor unterstützt wurden. Außergewöhnlich und zuweilen abenteuerlich anmutend war auch sein Fliegerhobby mit Alpenrundflügen mit ihm am Steuer. Hilfsbereitschaft zeigte Josef Buchauer bei vielen Messe-Einsätzen für den Samerberg sowie für die Gemeinschaft von Urlaub auf dem Bauernhof. In seiner Werkstatt schuf er individuelle und zahlreiche schmiedeeisernen Kreuze, Vorhangstangen und Treppengeländer, die viele Häuser am Samerberg zieren. Josef Buchauer war unermüdlich als Fernfahrer bei Aicher Südverkehr, als Mitarbeiter bei der Firma Wimmer-Bau und als Landwirt, er war ein hilfsbereiter Nachbar und ein geselliger Mitmensch, der sich auch vielfältig in das Samerberger Vereinsleben einbrachte. Zum Dank und ehrenden Gedenken waren bei der Trauerfeier die Fahnenabordnungen von den Trachtenvereinen Hochries-Samerberg und „Almenrausch“ Rossholzen sowie von der Freiwilligen Feuerwehr Rossholzen zugegen, ihr Fahnengruß am offenen Grab galt einem langjährigen, treuen und allseits geschätzten Kameraden. Die musikalische Gestaltung der Trauerfeierlichkeiten übernahmen in der Kirche der Kirchenchor Samerberg  sowie auf dem Friedhof drei Musikanten aus den Reihen der Musikkapelle Samerberg.

Sterbefoto:  – Josef Buchauer vom Schöffauerhof am Samerberg

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.