Allgemein

Als das Plumpsklo noch Hygiene war

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Vor 150Jahren war das Plumpsklo noch das Maß aller Dinge. Alles versickerte im Erdreich und verursachte Cholera  in Bayern. Dann kam Max von Pettenkofer und sorgte für Reinlichkeit. Die Volksseuche fand ihr Ende.

Ich als Autor dieses Berichts kann mich noch gut errinnern, als hinter dem Münchner Rathaus vor 5 Jahren der ganze Boden aufgebuddelt war. Man konnte  Keller und  Gewölbe erkennen, die  weit vor   dem  2.  Weltkrieg  enstanden sein mußten. Wenn man die Spuren beurteilt, meint man, es war eine ganze Stadt, die unter der Erde ruhte. Dabei ist mir ein Gebilde aufgefallen, das völlig unversehrt sich durch den Boden schlängelte. Es war der Kanal von  Pettenkofer. Nachdem in der Stadt die Cholera wütete, schlug der Gesundheitsapostel Pettenkofer dem Stadtrat vor: „Unser Frischwasser beziehen wir aus dem Grund, der völlig verseucht ist. Die Plumpsklos in der Stadt versickern im Boden. Daneben stehen die Pumpbrunnen, um Trinkwasser zu fördern. Das ist  höchstwahrscheinlich der Grund für die Cholera.“

Danach wurde in München beschlossen, die ganze Stadt mit Kanälen zu versehen. Ab diesen Zeitpunkt floßen die Abfälle und Fäkalien direkt über Rohre in die Isar. Darauf  beschwerten sich Städte, die Isar abwärts lagen, dass sie nun die ganzen Fäkalien der Stadt München erdulden müßen. Darauf hin rechnete Pettenkover vor, dass sich der Unrat bereits in Freising so weit verteilt hat, dass  es keine Bedenken gibt. Da es damals noch kaum Medien  oder Bürgerproteste gab, wurde das Vorhaben umgesetzt, mit dem Motto: „Passt schon“.

Das Einleiten der Abfälle in die Isar war tatsächlich die Zeitetappe, in der  die Cholera in München „versickerte“. Max von Pettenkover war der große Held. 150 Jahre später haben wir wieder eine Seuche. Jeder hat damit zu kämpfen. Ist kein Held wie Pettenkover in Sicht?  Wer weiß, ob es Politiker schaffen, die Misere zu beenden? Welcher  Schaden ist intensiver? Der Lockdown oder das seelische Ausbrennen?

Klaus Bichlmeier aus dem Film:  Zeitreise Bayern, Foto + Text:   K.Bichlmeier

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!