Gastronomie & Wirtschaft

14. Maxlrainer Morgentanzl am 2. Juli

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Am ersten Sonntag im Juli verwandelt sich der Wirtsgarten des Bräustüberls wieder für einen Tag in einen Tanzboden mit besonde¬rem Flair, wenn der Mangfalltal in Maxlrain e.V. und der Volkstanzkreis Rosenheim e.V. zum 14. Mal das „Maxlrainer Morgentanzl“ ausrichten. Dieser Volkstanz im Wirtsgarten des Bräustüberls der Schlossbrauerei Maxlrain ist ein besonderes Erlebnis. Nach Sonnenaufgang, gegen sechs Uhr früh, setzen die Musikanten der Aichacher Tanzlmusi zum Begrüßungsstückl an und dann heißt es „Auf geht’s zum Auftanz!“. Angeführt von Tanzlführer Herbert Bogensberger vom Volkstanzkreis Rosenheim ziehen die Tanzpaare in einer langen Schlange durch den Wirtsgarten, es ist ein Sehen und Gesehen werden. Danach schließt sich ein Walzer an; das ist der traditionelle Auftakt zum Volkstanz. Bis gegen elf Uhr spielen die Musikanten dann unermüdlich ihre schönsten Melodien zum Tanz. Dafür, dass jeder mittanzen kann, sorgt der Tanzlführer, der die ohnehin nicht schweren Chiemgauer Tänze jeweils kurz vorzeigt. Geradeaus gehen und Walzer tanzen sollte man können, sagt er, dann steht dem unbeschwerten Tanzvergnügen nichts mehr im Weg.

Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: das Bräustüberl bietet eine eigene Speisekarte an, die auch den Appetit auf ein (zweites) Frühstück mit berücksichtigt, gegen den Durst gibt es die prämierten Biere der Schloßbrauerei Maxlrain und auch alkoholfreie Getränke.

Eintrittskarten zum Preis von 8 € gibt es nur an der Morgenkasse.

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.